• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Küstenautobahn–Gegner prüfen Klage

19.04.2018

Im Nordwesten /Oldenburg Das grüne Licht zum Bau der Küstenautobahn (A 20) vom Ammerland durch den Wesertunnel an Bremerhaven vorbei und bis zur Elbe hat gleichermaßen Empörung und Euphorie ausgelöst.

„Entgegen den Äußerungen von Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann ist die A 20 nutzlos für die Hinterlandanbindung der norddeutschen Seehäfen. Mehr noch: Sie wird den Häfen schaden, weil sie die Güter ausgehend von Rotterdam über Land an den hiesigen Seehäfen vorbeiführen würde“, meint Uwe Schmidt, Sprecher des Koordinationskreises der Initiativen und Umweltverbände gegen die A 20. Die A-20-Gegner würden nun eine mögliche Klage prüfen, kündigt Schmidt an.

Die regionale Wirtschaft freut sich indes über den Planfeststellungsbeschluss für den ersten Abschnitt zwischen Westerstede und Jaderberg. „Wir werden noch besser erreichbar für Pendler, Fachkräfte, Touristen und Unternehmen“, sagt Gert Stuke, Präsident der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.