• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Erdbeben In Emstek: Lässt Erdgasförderung die Erde beben?

20.12.2014

Cloppenburg /Ahlhorn In der Nähe von Cloppenburg hat am frühen Freitagmorgen die Erde gebebt. Die Magnitude des Bebens lag bei 3,1, teilt Monika Bischoff vom Niedersächsischen Erdbebendienst im Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie mit. Zu spüren gewesen sei das Beben im Bereich zwischen Emstek (Kreis Cloppenburg) und Ahlhorn (Kreis Oldenburg), bestätigt Thomas Plenefisch, Seismologe an der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe.

Auf der Webseite des Geo-Zentrums Hannover können Bürger Auswirkungen von Beben melden

Facebook-Nutzer von NWZonline bestätigen die Berichte über das Beben in diesem Bereich. Nicole Ostermann hat um 5.10 Uhr in Emstek einen dumpfen Knall gehört: „Klang unheimlich. War dann hellwach!“ Sylvia Tietz schreibt: „Mein Junior kam heute morgen ca. 5.15 h in unser Bett geklettert. Er erzählte mir dann später, er wäre wach geworden, weil sein Zimmer gewackelt hat. Wir wohnen in Ahlhorn.“ Schäden sind in den Leitstellen der Feuerwehren bislang nicht bekannt geworden. Allerdings war die Feuerwehr Emstek nach der Meldung eines lauten Knalls vorsorglich ausgerückt – ohne genauen Einsatzort.

Zuerst hatte die Internetseite Juskis Erdbebennews über die Erschütterungen gegen 5.12 Uhr berichtet.

Nach Angaben von Thomas Plenefisch besteht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein Zusammenhang mit der Erdgasförderung. „Zwischen Emstek und Ahlhorn, das ist genau der Bereich der Erdgasfelder. Auch die Tiefe des Bebens bei etwa fünf Kilometern spricht dafür. Allerdings müssen wir das noch genauer untersuchen.“

Auch das der Niedersächsische Erdbebendienst teilt mit: Das Epizentrum liegt im Bereich des Erdgasfeldes Goldenstedt/Visbek. In dieser Region ereignete sich zuletzt am02. September 2014 ein Erdbeben der Stärke 2,8. Frühere Erdbeben im Bereich des aktuellen Epizentrums wurden in den Jahren 1998, 2002 und 2013 mit Magnituden bis 2,6 registriert. Ein Zusammenhang zwischen den seismischen Ereignissen und der Erdgasförderung wird vom NED daher als wahrscheinlich eingestuft.“

Geophysikerin Monika Bischoff im Interview mit NWZonline

Artikel vom 2.9.2014: Erdbeben rüttelt an Betten in Emstek

Das Erdgasfeld wird betrieben von Exxon Mobil. Unternehmenssprecher Klaus Torp erklärt auf Nachfrage von NWZonline: „Ein Zusammenhang zwischen der Erdgasproduktion im Erdgasfeld Goldenstedt/Visbek und den leichten Erdbeben, die in diesem Bereich immer wieder auftreten ist nicht erwiesen.“ Allerdings räumt auch Torp ein, dass ein Zusammenhang als wahrscheinlich gilt. Besondere Arbeiten seien in den vergangenen Tagen in Goldenstedt/Visbek nicht durchgeführt worden.

Im diesen Jahr gab es nach Angaben von Juskis Erdbebennews bereits zwei Erdbeben östlich von Cloppenburg. Zum einen Magnitude 2.1 am 28. Juli, zum anderen ein deutlich spürbares Magnitude 2.8 Erdbeben am 2. September. Ursache der dortigen seismischen Aktivität sei die Erdgasförderung.

Irmela Herold Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2152
Timo Ebbers Ltg. / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2151
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.