• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Lokführer bei Leer mit Laserpointer geblendet

03.12.2019

Leer Ein Lokführer ist bei Leer von Unbekannten von einem Laserpointer geblendet worden. Nun ermittelt die Bundespolizei.

Wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte, hatten bereits am Freitagabend Unbekannte den Lokführer eines aus Oldenburg kommenden Intercitys mit einem grünen Laserlichtstrahl angeleuchtet. Für kurze Zeit konnte der Lokführer nicht richtig sehen. Er erkannte aber danach, dass mehrere Personen eine Böschung hinaufkletterten. Der Vorfall ereignete sich an einer Stelle, wo die Bahnlinie parallel zum Ostfriesland-Wanderweg verläuft. Eine Polizeistreife suchte daraufhin den Bereich ab, fand aber keine Verdächtigen.

Hinweise auf Personen die beim Hantieren mit Laserpointern aufgefallen sind, nimmt die Bundespolizei in Emden unter der Telefonnummer 04921/959590 entgegen.

Das Blenden von Lokführern mit Laserstrahlen ist strafrechtlich gesehen ein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr. Seit einigen Jahren werden immer wieder auch Piloten von Flugzeugen oder Hubschraubern geblendet. Im Januar war eine Straßenbahnfahrerin in Bremen von einem Laserpointer geblendet worden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.