• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region

Gute Nachrichten der Woche: Manege frei für geflüchtete Kinder – Grundausstattung für Mütter in Not

27.05.2022

Nordwesten Krieg, Corona, Unfälle und andere furchtbare Ereignisse beschäftigen unsere Redaktionen Tag für Tag. Trotz dieser „dunklen Wolke“ dürfen die guten Nachrichten aber nicht zu kurz kommen. Meistens handeln Sie von Menschen, die sich den schlimmen Dingen auf dieser Welt entgegenstellen und das Leben für andere besser machen. Wir haben hier ein paar gute Nachrichten aus dem Nordwesten zusammengetragen, die Mut machen, helfen, die Laune heben oder einfach informieren.

Intelligente Hörgeräte, die sich individuell an ihre Nutzerinnen und Nutzer anpassen: An diesem Ziel arbeiten Forscher des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Hörakustik“ seit vier Jahren. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dem Vorhaben nun erneut Mittel bewilligt: Bis zu 8,1 Millionen Euro erhält das vom Oldenburger Hörforscher Prof. Dr. Volker Hohmann geleitete Vorhaben von 2022 bis 2026 für die zweite Phase. Hier geht es zum Artikel:

Lesen Sie auch:

DFG fördert Spitzenforschung
Millionenförderung für Oldenburger Hörforscher

Für zweieinhalb Stunden den Alltag vergessen und Spaß haben – das verschafften die Bürgerstiftung „Kinder in Not“ und der Verein „Hand in Hand“ jetzt 34 Kindern mit Migrationshintergrund, überwiegend aus der Ukraine. Logenplätze, Popcorn und kostenloses Ponyreiten wurden den Kindern unter anderem ermöglicht. Gerd „Thelly“ Thellmann und Elke Janssen luden die Kinder zum Zirkus Probst ein. Zum Artikel:

Lesen Sie auch:

Aktion von Bürgerstiftung und Verein
Ukrainische Flüchtlingskinder besuchen Zirkus Probst in Wittmund

Eine Geburt wird im Allgemeinen als besonders schön und bereichernd empfunden – kann aber auch zu Erschöpfung, Angst und Traurigkeit bei der Mutter führen. Wer in solchen Fällen Hilfe sucht, findet sie in der Karl-Jaspers-Klinik. Oberärztin Katharina Schmidt und ihr Team kümmern sich in den meisten Fällen ambulant um Mutter und Kind, haben aber auch, als einziges Angebot in weitem Umkreis, vier stationäre Mutter-Kind-Zimmer. Sechs bis acht Wochen halten sich die Patientinnen üblicherweise hier auf, oft fehlt es an der nötigen Grundausstattung für die Kinder. Das will jetzt der Verein Kinderlachen, der in Oldenburg und der Umgebung arbeitet, ändern. Mehr Informationen:

Lesen Sie auch:

Spende an Karl-Jaspers-Klinik
Grundausstattung für Mütter in Not

Sarom Siebenhaar Volontär, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2457
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.