• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Urteil am Bundesverwaltungsgericht
Vorerst kein Bau der A 20 zwischen Westerstede und Jaderberg

NWZonline.de Region

Vermisster Joe aus Oldenburg: Warum in Bussen und am Hauptbahnhof keine Suchplakate hängen

23.06.2022

Oldenburg Überall im Stadtgebiet sind die Suchplakate nach dem achtjährigen Joe zu sehen. Es scheint zumindest so. Denn Orte, die aus ganz unterschiedlichen Gründen Menschen anziehen, wurden von den vielen Gruppen, die die Suche nach dem Kind unterstützen, mit Flyern plakatiert. In den Bussen der VWG und am Hauptbahnhof dagegen sieht man zurzeit keine Plakate. Dabei hatte es im Bahnhof sogar schon welche gegeben und in Bussen sollten noch welche aufgehängt werden, wie unsere Redaktion von privaten Helfern erfahren hat.

Lesen Sie auch:

Junge war acht Tage lang vermisst
Wie die Suche nach Joe Oldenburg tagelang in Atem hielt

Das sagt die VWG

Klare Antwort auf die Frage, ob die Plakate bald in den VWG-Bussen hängen, gibt VWG-Sprecher Morell Predoehl: „Wir können das Plakatieren, unabhängig vom Zweck, nicht zulassen.“ Seine Begründung: „Wir haben nur einmal in der Woche das Personal, das Plakate in den Bussen auswechselt.“ Der Austausch finde in allen 115 Bussen der Flotte jeweils in der Nacht zu Montag statt. Plakate in den Bussen würden grundsätzlich in dafür vorgesehenen Rahmen hängen. Nicht in Frage komme das Fixieren von Flyern mit Klebestreifen an den Scheiben.

Die VWG unterstütze die Suche nach Joe auf andere Weise, so Morell Predoehl: „Auf Anforderung der Polizei haben wir unsere Videoaufnahmen zur Verfügung gestellt, um zu überprüfen, ob der Junge mit einem Bus gefahren ist.“ Polizeisprecher Stephan Klatte bestätigt, dass die Ermittler anhand dieser und weiterer Videoaufnahmen – auch private – nach Joe fahnden. Er spricht von „Unmengen an Dateien“, die kontinuierlich gesichtet würden.

Morell Predoehl betont: „300 Fahrerinnen und Fahrer der VWG sind sensibilisiert.“ Sie würden während ihrer Fahrten auch Ausschau nach Joe halten.

Lesen Sie auch:

Vermisster Junge aus Oldenburg
Feuerwehr, Polizei und Privatpersonen suchen weiter in Wehnen nach Joe

Das sagt die Bahn AG

Das Plakatieren im Bahnhof lässt die Bahn AG wohl zu, aber sie möchte gefragt werden. Auf Anfrage unserer Redaktion, warum die am Montag im Oldenburger Hauptbahnhof aufgehängten Plakate entfernt worden sind und ob es nicht eine Chance gibt, wieder welche anzubringen, antwortet ein Bahnsprecher so: „Die DB unterstützt die Suche nach Vermissten selbstverständlich, wenn immer möglich und nach besten Kräften. Nach Absprache mit dem Bahnhofsmanagement ist es auch kein Problem, Vermisstenplakate in Bahnhöfen aufhängen zu lassen. Am Bahnhof Oldenburg ist dies leider nicht passiert. Wer die Suchplakate aufhängen möchte, kann sich bitte jederzeit an das DB-Personal vor Ort wenden, die Situation kurz schildern und wir helfen gern, die Plakate an den entsprechenden Stellen öffentlichkeitswirksam anzubringen.“

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Susanne Gloger Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2108
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.