• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region

Wenn das Kunstblut tropft. . .

04.10.2017

Rastede Vorsichtig hält ein Mädchen ihre Hand über eine Wunde auf ihrer Stirn – Kunstblut tropft herunter. Zusammen mit vier weiteren Jugendlichen rennt es aus einem Raum. „Das Kaufhaus brennt“, ruft ein Junge, der an beiden Unterarmen „Verbrennungen“ hat. „Geh du zu ihm“, sagt der zehnjährige Malte zu Svenja „und Tom und Max, ihr helft dem Mädchen mit der Kopfplatzwunde.“ Malte teilt das Helferteam rasch auf die Verletzten auf. „Wir müssen Handschuhe anziehen“, ruft Max. Mit sechs Jahren ist er der Jüngste in der Gruppe – gelernt hat er die Erste Hilfe beim Jugendrotkreuz (JRK) in Rastede.

Wichtige Vorbereitung

BILD: Gloria Balthazaar

So qualifiziert sich eine Gruppe für den Bundeswettbewerb

In Ludwigsburg (Baden-Württemberg) findet der Entscheid in diesem Jahr am Samstag, 14. Oktober, statt. Der Bundeswettbewerb dauert den ganzen Tag und beinhaltet Stationen zu den Aufgabenbereichen Erste Hilfe, Rot-Kreuz-Wissen, Soziales Engagement, Spiel-Sport-Freizeit und Musisch-Kulturell.

Teilnehmen können am Bundeswettbewerb maximal 19 Gruppen – pro Landesverband eine. Die Siegergruppe aus dem Landesverband wird beim Landesentscheid ermittelt. Daran dürfen alle Sieger der Kreisebene teilnehmen.

Die Mädchen und Jungen, die am Bundeswettbewerb teilnehmen, sind zwischen sechs und zwölf Jahre alt (Stufe 1). Ein Kind in der Wettbewerbsgruppe darf auch 13 Jahre alt sein. Im nächsten Jahr findet der Bundeswettbewerb für Stufe 2 (13 bis 16 Jahre) und Stufe 3 (17 bis 27 Jahre) statt.

Engagieren in einer JRK-Gruppe können sich alle Kinder ab sechs Jahren.

Mehr Informationen unter

www.jrk-oldenburg.de

Mit diesem Übungsszenario für die Erste Hilfe bereiten sich die acht Kinder der Gruppe auf einen wichtigen Wettbewerb vor: Sie dürfen den Landesverband Oldenburg beim Bundesentscheid in Ludwigsburg vertreten. „Ehrlich gesagt, wir sind gespannt, was uns dort erwartet“, erzählen die beiden Gruppenleiterinnen Erika Lübken und Alicia Schwarz. „Ich bin noch nicht nervös“, sagt Malte und Svenja ergänzt: „Wir wollen alle zusammen Spaß haben und unser Bestes geben.“

Da es beim JRK nicht nur um Erste Hilfe geht, haben sich die Gruppenleiter für den Übungswettbewerb noch viele andere Aufgaben ausgedacht. „Stellt euch vor, ihr veranstaltet einen Tag der offenen Tür beim JRK. Dabei sollt ihr den Besuchern die neue Kampagne ‚Was geht mit Menschlichkeit?‘ näherbringen“, erklärt Schwarz die Aufgabe zum Themenbereich „Soziales Engagement“ und startet die Zeit. „Kampagnenarbeit ist beim JRK sehr wichtig. Zuletzt haben wir uns beispielsweise mit dem Klimawandel oder mit Integration und Inklusion beschäftigt“, erzählt Lübken, während die Kinder ihre Köpfe zusammenstecken. Einen Vortrag wollen sie halten, schreibt Svenja (13) auf. „Und ein Theaterstück können wir doch machen“, meint der achtjährige Hendrik. Alle Kinder bringen ihre Ideen mit ein – und genau diese Zusammenarbeit spielt bei der Bewertung eine entscheidende Rolle.

Sport-Spiel-Freizeit

Dass im JRK die Teamarbeit wichtig ist, wird auch bei einer weiteren Station deutlich. „Hat jemand einen großen lila Deckel gesehen“, fragt Merle. Tom hält einen solchen in der Hand. „Schau mal, der könnte passen“, ruft er. Beim Aufgabenbereich „Spiel-Sport-Freizeit“ müssen die Kinder gemeinsam Aufgaben lösen, um möglichst viele Punkte zu erreichen.

Im Übungswettbewerb heißt die Aufgabe aus diesem Bereich „3D-Memory“. Rund 60 Dosen und ihre Deckel liegen durcheinander auf dem Boden – Paare sollen gebildet werden. Bei Wettbewerben gibt es oft Geschicklichkeitsspiele, erzählt Erika. „Oder Spiele, bei denen die Kinder sich etwas merken müssen.“

Rot-Kreuz-Wissen

Merken müssen sich die Kinder der Gruppe so einiges – unter anderem Namen und Daten: „Wie heißt der Gründer des Roten Kreuzes und wann ist er geboren?“ Kaum hat Svenja die erste Frage vom Fragebogen zum Rot-Kreuz-Wissen vorgelesen, antworten ihre Teammitglieder wie aus der Pistole geschossen. „Henry Dunant heißt er“, ruft Hendrik, „ich bin mir absolut sicher“. „Und geboren wurde er am 8. Mai 1828“, ergänzt Malte. Beim Rot-Kreuz-Wissen geht es um die Geschichte des Roten Kreuzes und die Struktur im Deutschen Roten Kreuz. „Und auch die sieben Grundsätze des Roten Kreuzes kennen die Kinder“, sagt Lübken stolz.

Erste Hilfe macht Spaß

Auch wenn man beim JRK ganz schön viel lernen muss, haben die Kinder immer Spaß. „Es ist ja nicht wie in der Schule“, sagt der neunjährige Tom und lacht. Da stimmen auch Zoe (8) und Malin (6) zu. „Man lernt neue Freunde kennen“, sagen sie. „Dass wir jetzt beim Bundeswettbewerb dabei sind, hat uns alle überrascht“, meint Zoe.

Und was macht am meisten Spaß? – Da sind sich wieder alle einig: Erste Hilfe. Selbst Malin, die erst seit wenigen Wochen dabei ist, traut sich schon, Verbände zu wickeln und Verletzte zu versorgen. Das zeigt sie auch bei der Erste-Hilfe-Einzelaufgabe. Gekonnt verbindet sie ein Mädchen, das eine Augenverletzung hat – geschminkt und gespielt versteht sich. Und als sie nicht weiter weiß, fragt sie einfach die anderen Kinder im Team – sofort hilft Max ihr. Auch die anderen Jungen und Mädchen versorgen ihre Patienten – von Nasenbluten über Schlaganfall bis hin zu einer Glasscherbe in der Hand.

Musisch-Kultureller Teil

Wieder im Team arbeiten können die Kinder bei einer Aufgabe für den sogenannten musisch-kulturellen Teil. Die Gruppe soll sich einen Schlachtruf ausdenken und auf ein Plakat schreiben. „Oft wird bei dieser Aufgabe auch ein Theaterstück verlangt, das sie dann vor einer Jury präsentieren müssen“, erzählt Lübken von bisherigen Wettbewerben. Lange tun sich die acht Kinder schwer, doch kurz vor Ablauf der Zeit kommt Malte doch noch eine Idee: „Wie wäre es mit 1, 2, 3, 4 – dieses Mal gewinnen wir?“ Kaum hat er seinen Satz zu Ende gesprochen, ist die Zeit um. „Die Idee ist super, aber ihr gebt ein leeres Plakat ab – da müssen wir streng sein“, sagt Schwarz.

Auch wenn bei dieser Aufgabe das Ergebnis nicht ganz so gut ausfällt, bleiben die Kinder positiv gestimmt. „Wir haben unser Bestes gegeben und beim Wettbewerb müssen wir dann einfach noch ein bisschen schneller sein“, motiviert Malte sein Team. Und bis zum großen Tag bleibt der Gruppe ja auch noch ein bisschen Zeit, das eine oder andere noch einmal zu üben.

Weitere Nachrichten:

JRK | Rotes Kreuz | DRK