• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region

Unwetter im Nordwesten: „Klaus“ legt eine Pause ein

12.03.2021

Hamburg /Hannover Nach einem stürmischen Donnerstag dürfte sich die Lage an der Wetterfront in Deutschland vorerst wieder etwas entspannen. Zwar soll es auch am Freitag in weiten Teilen des Landes weiterhin windig bis stürmisch bleiben, allerdings nicht so stark wie noch am Vortag, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagte. Das Sturmtief „Klaus“ hatte am Donnerstag vor allem den Norden und Nordwesten des Landes getroffen, Bäume entwurzelt und Störungen im Bahnverkehr ausgelöst. Am Samstag soll der Sturm wieder stärker werden.

Durch umgestürzte Bäume war zeitweise der Bahnverkehr auf einigen Strecken gestört, wie die Bahn mitteilte. In Wallenhorst bei Osnabrück stürzte ein Baum auf einen parkenden, unbesetzten Bus. Der Fahrer, der gerade eine Pause einlegte, kam mit dem Schrecken davon, wie ein Polizeisprecher sagte. Bis zum Abend galten noch Unwetterwarnungen vor orkanartigen Böen für die Küstengebiete Niedersachsens. In vielen Gebieten flaute der Sturm ab.

In Bremen-Nord fiel die Stromversorgung großflächig aus, nachdem ein massiver Baum auf ein Umspannwerk gestürzt war. In Zusammenarbeit mit dem Energieversorger wurde der Schaden am Abend behoben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Ein umgestürzter Baum stoppte auch einen Regionalzug zwischen Bremen-Burg und -Vegesack. Alle Passagiere blieben unverletzt. Wegen des Schadens an der Oberleitung ist der Regionalverkehr bis Freitag unterbrochen.

Der Sturm bereitete den Feuerwehren vor allem wegen umgestürzter Bäume Arbeit. In Tostedt im Landkreis Harburg fiel einer auf einen fahrenden Trecker, der Fahrer blieb unverletzt. Auf der B61 bei Sulingen wurde ein Lkw von einer Sturmböe erfasst und von der Fahrbahn gedrückt. Auch in Ostfriesland und im Heidekreis waren die Feuerwehren wegen abgebrochener Äste und umgekippter Bäume gefordert. Es blieb allerdings bei Blechschäden.

Die Bahn teilte am Nachmittag mit, dass wegen Oberleitungsstörungen der Regionalverkehr auf den Strecken Hamburg und Hamburg-Harburg sowie zwischen Emden und Leer zeitweise gestört war. Es kam zu Zugausfällen und Verspätungen. Auch die Nordwestbahn teilte mit, dass es wegen des Unwetters zu Ausfällen kam.

Lesen Sie auch:

Sturmtief „Klaus“ weht durch Friesland
Baum landet auf Dach in Vareler Innenstadt

Der DWD erwartete im Flachland bis zum Abend verbreitet schwere Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten um die 100 Stundenkilometer. Auf Spiekeroog registrierten die Meteorologen bis zum Mittag eine orkanartige Böe mit 102 Stundenkilometern. Im Binnenland blies es etwa in Diepholz mit 95 Stundenkilometer, einer schweren Sturmböe, nicht ganz so kräftig.

Wegen des angekündigten Sturms hatten sich auch die Fährbetriebe an der Küste auf Einschränkungen eingestellt. In Schleswig-Holstein kündigte die Wyker Dampfschiffs-Reederei an, dass wegen des Sturms die Verbindungen zwischen Schlüttsiel und den Halligen ausfallen. Der Fährverkehr zwischen den Ostfriesischen Inseln und dem Festland lief weitgehend normal - zwischen Norddeich und den Inseln Norderney und Juist fielen die Schnellfähren am Donnerstag aus. Bei Verbindungen zu den Inseln Langeoog und Spiekeroog kam es zu geänderten Abfahrtszeiten.

In Hannover warnte die Stadtverwaltung vor dem Betreten der städtischen Wälder. Der Berggarten in Herrenhausen und der Stadtpark etwa blieben geschlossen. Die Stadt Braunschweig sagte Wochenmärkte ab.

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz erwartete zwar höhere Wasserstände. Eine Sturmflut wurde aber nicht prognostiziert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.