• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Wenn Zeitung zusammenführt

18.04.2018

Varel Ganz konzentriert hat Mariusz Kierzek aus Zeitungsseiten kleine Röhrchen gerollt. 70 Stück schafft er in einer Stunde. Daraus hat der 42-Jährige einen Hut, einen Kranz, eine Engelsskulptur und eine Lampe geschaffen. Diese und weitere Objekte, haben die Bewohner der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg gemeinsam mit der Berufsfachschule für Ergotherapie Oldenburg gebastelt. Die Ergebnisse präsentierten sie bei der Abschlussveranstaltung der achten Auflage von „Lesen und Schreiben verbindet“.

Die teilnehmenden Einrichtungen und Schulen

An dem Projekt „Lesen und Schreiben verbindet“ haben sich 28 Klassen und Gruppen aus 17 verschiedenen Einrichtungen und Schulen beteiligt.

Teilgenommen haben: Schule an der Kleiststraße (Oldenburg), Gertrudenheim Oldenburg, Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg, Schule am Bürgerbusch (Oldenburg), Wohnheim Bloherfelde (Oldenburg), Pflegeheim Bloherfelde (Oldenburg), Astrid-Lindgren-Schule (Edewecht), Gut Sannum (Landkreis Oldenburg), Heinz-Neukäter-Schule (Varel), GPS Wohnverbund Friesland (Varel), Von-Aldenburg-Schule (Varel), Pestalozzischule (Varel), Carlo-Collodi-Schule (Linswege), Pflegeheim „Haus Christa“ (Stollhamm/Butjadingen), Schule am Habbrügger Weg (Ganderkesee), St. Vincenzhaus (Cloppenburg), Wichern-Schule (Ganderkesee).

Eine Delegation aus Teilnehmenden von jeder Einrichtung kamen am Dienstag nach Varel. Die Pestalozzi- und die Heinz-Neukäter-Schule richteten gemeinsam die Feier aus, zu der Schulleiterin Dr. Sandra Heidenreich die Gäste begrüßte. Eine Band der Pestalozzi- und der Von-Aldenburg-Schule begrüßte die Gäste mit dem Song „Wir sind vom Leben gezeichnet“. Auch das Lied „Astronaut“ von Sido und Andreas Bourani haben Schüler vorbereitet.

„Lesen und Schreiben verbindet“ ist ein Projekt der Nordwest-Zeitung. Der Bezirksverband Oldenburg (BVO) unterstützt das Projekt finanziell. Das Aachener Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren (IZOP) begleitete die Aktion ebenfalls.

Drei Monate lang bekamen die teilnehmenden Einrichtungen und Schulen für Menschen mit seelischer oder psychischer Beeinträchtigung die NWZ geliefert. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen: Marco Oldenhofe und Schüler Marvin von der Heinz-Neukäter-Schule in Varel informierten über die Müllsammelaktion in Varel, über die die Förderschüler auch einen Artikel geschrieben hatten.

Aus positiven Begriffen aus der Zeitung schufen die Bewohner des Wohnheims Bloherfelde (Oldenburg) Bilder, die künftig in der Einrichtung hängen werden. Die Klienten des ambulanten Wohnprojektes GPS Wohnen in Varel hatten in der Kunstgruppe unter der Leitung von Nicola Litzius die Figur „Zedrick Zeitung“ hergestellt. In einem Korb zu seinen Füßen liegt täglich das Exemplar der Nordwest-Zeitung. Esel „Fokko“, den die Bewohner auf Gut Sannum (Landkreis Oldenburg) mit Projektleiter Torben Tola gebastelt haben, war leider zu groß zum Mitbringen.

Joachim Gruben, Ansprechpartner für Stiftungen beim Bezirksverband Oldenburg und Frank Diekhoff, Verbandsgeschäftsführer des BVO zeigten sich erfreut, dass das Projekt viele Inspirationen gebracht habe. „Wir wollen vielen benachteiligten Menschen das Medium Zeitung näher bringen“, sagte Gruben.

Dabei half das Aachener IZOP-Institut. „Wir haben uns mit diesem Projekt Inklusion auf die Fahnen geschrieben“, sagte Dr. Markus Moog. Er dankte Gaby Schneider-Schelling aus der Chefredaktion der NWZ für die Projektkoordination sowie Anna Lisa Oehlmann und Nils Coordes für die Berichterstattung sowie den Lehrkräften, Einrichtungsleitern und Mitarbeitern für ihr großes Engagement.

Uwe Mork, Leiter der Privatkundenabteilung der NWZ, hob den verbindenden Charakter hervor: „Dieses Projekt lebt davon, Menschen zusammenzubringen.“ Bei dem vorherigen Workshop oder der Abschlussveranstaltung bot sich die Gelegenheit zum Austausch. Auch die Gemeinnützigen Werkstätten in Oldenburg und Sandkrug hätten im Rahmen des Projektes bereits zusammengearbeitet.

Auch wenn das Projekt offiziell beendet ist, so geht es für viele der Teilnehmer, so wie den Oldenburger Mariusz Kierzek, weiter. Als nächstes möchte er eine Puppe aus Zeitungspapier flechten. „Ich habe jeden Tag neue Ideen“, sagt er. Er möchte weiter mit der Zeitung arbeiten.


  www.nwzonline.de/fotos 
Sehen Sie ein Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Anna Lisa Oehlmann
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003
Nils Coordes
Volontär, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.