• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Blaulicht

Ermittlung wegen Tierquälerei

20.02.2019

Bakum Die Polizei Bakum ermittelt wegen Tierquälerei, nachdem die Inhaberin des Wilhelminenhofs in Bakum, Große Heide, am Wochenende (16./17. Februar) eine ihrer Katzen aufgefunden hat, die deutliche Merkmale einer Vergiftung aufwies. Vermutlich hatte die Katze an den Vortagen Rattengift aufgenommen.

Die Hofbesitzerin informierte daraufhin die Polizei. Durch eine nähere Befragung der Geschädigten wurde am gestrigen Dienstag bekannt, dass in den vergangenen Wochen und Monaten bereits mehrere ihrer Hofkatzen verendet waren. Einige dieser Tiere hatten offene Wunden an den Pfoten, an den Beinen und am Rücken. Teils waren Gliedmaßen komplett abgetrennt. Daher besteht der Verdacht, so die Polizei, dass im Umfeld des Wilhelminenhofs Giftköder beziehungsweise Schlagfallen ausgelegt werden, an denen sich die Tiere die schweren Verletzungen beziehungsweise Vergiftungen zuziehen. Hinweise nimmt die Polizei Bakum unter Tel. 04446/1637 entgegen.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.