• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Lkw ausgebrannt – Verkehrsbehinderungen auf der A 29
+++ Eilmeldung +++

Dreieck Ahlhorner Heide
Lkw ausgebrannt – Verkehrsbehinderungen auf der A 29

NWZonline.de Region Vechta Blaulicht

Feuer im Goldenstedter Moor steht still

24.04.2019

Goldenstedt Etwa 250 Feuerwehr-Einsatzkräfte und ein Hubschrauber bekämpfen derzeit den Brand auf zwölf bis 15 Hektar Fläche im Goldenstedter Moor (Landkreis Vechta). Die größten Probleme bereiteten den Einsatzkräften der Wind, wie Vechtas Kreisbrandmeister Matthias Trumme bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend im Goldenstedter Moor erläuterte. Montagmittag wurden die ersten Feuerwehrkameraden – zunächst zu einem kleinen Moorbrand – alarmiert. Schnell wurde deutlich, dass es an zwei Stellen in Moor brannte und eine Fläche von insgesamt 60 Hektar betroffen war. 580 Einsatzkräfte aus den Landkreisen Diepholz, Oldenburg, Cloppenburg und Vechta waren am Ostermontag vor Ort und kämpften bis zur Erschöpfung, wie Vechtas Bürgermeister Helmut Gels beim Pressetermin erläuterte. Er hatte noch am Montagabend die Einsatzstelle besucht. Er sowie auch Vechtas Landrat Herbert Winkel und Goldenstedts Bürgermeister Willibald Meyer dankten den Einsatzkräften. Drei Feuerwehrkameraden wurden bisher im Einsatz verletzt.

Erster Brandherd gelöscht

Über Nacht konnte ein Feuer in der Nähe einer Torffirma gelöscht werden, sagte Trumme. Übrig bleibt der Brand in einem Birkenwald unweit des Haus des Moores in Goldenstedt. „Das zunächst scheinbar gelöschte Feuer im Moor flammte durch den Wind wieder auf. Derzeit steht das Feuer im Wald still. Wir haben keine Ausbreitung mehr“, so der Kreisbrandmeister am Dienstagabend weiter. Über Nacht werde es wieder eine Brandwache geben, sagte Trumme. Bis zum Einbruch der Dämmerung werde jedoch weiter gelöscht und weiter geflogen. In zwei Schichten wurde am Dienstag gearbeitet. Insgesamt zwei Hydraten versorgen die Bodenkräfte im Moor mit Löschwasser, auch das Moor selbst wird angezapft, erläuterte Trumme die Vorgehensweise. 8,5 Kilometer Löschschläuche ziehen sich derzeit durch das Naturschutzgebiet, um den Brand weiter unter Kontrolle zu bringen. An diesem Mittwoch soll ab 8.30 Uhr ein Hubschrauber der Bundeswehr über dem Moor fliegen und weiter löschen.

Lesen Sie auch: Einsatzkräfte bekommen Feuer unter Kontrolle

Einsatzende noch nicht abzusehen

Die Brandursache wird nicht zu klären sein, sagte Trumme weiter. Unklar ist außerdem, wie lange der Moorbrand die Einsatzkräfte noch beschäftigen wird. Denn ein Moorbrand kann durch Wasser nicht gelöscht werden - der Moorbrand in Meppen hatte zuletzt gezeigt, wie langwierig so ein Einsatz sein kann. Auch die Höhe der Kosten und wer diese trägt sind noch unklar, sagte Vechtas Landrat Herbert Winkel bei der Pressekonferenz. „Der ökologische Schaden ist schon jetzt nicht von der Hand zu weisen“, erläuterte Willibald Meyer, Bürgermeister der Gemeinde Goldenstedt.

Mareike Wübben Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.