• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Blaulicht

Er wollte nur „Helfen“: Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter betrügt Holdorfer

23.10.2020

Landkreis Vechta Ein 64-jähriger Holdorfer ist am Dienstag Opfer eines vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiters geworden. Von seinem Konto wurde ein Geldbetrag auf ein ausländisches Konto überwiesen, außerdem ist der Betrüger nun im Besitz einiger persönlicher Daten des Holdorfers.

Der 64-Jährige erhielt am Dienstag den Anruf des vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiters. Dieser behauptete, dass der Holdorfer Opfer eines Hackerangriffes geworden sei und er nun ein Sicherheitsprogramm auf seinen Computer spielen müsse. Im Glauben, einen „echten“ Microsoft-Mitarbeiter am Telefon zu haben, teilte der 64-Jährige seine Daten mit, wohl auch die Bankdaten.

Der Betrag von seinem Konto wurde angeblich als Lockmittel für den Hacker abgebucht, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Im Anschluss der Telefonate erkundigte sich der 64-Jährige im Internet und wurde dann auf die Betrugsmasche aufmerksam. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche. Die angeblichen, häufig nur Englisch oder gebrochen Deutsch sprechenden Microsoft-Mitarbeiter behaupten, dass der Rechner des Angerufenen Fehler aufweise, von Viren befallen oder gehackt worden sei oder ein neues Sicherheitszertifikat benötigt werde. Die Täter bieten ihre Hilfe an. „In diesem Fall beenden Sie am besten gleich das Telefongespräch. Hinter dem Anruf stecken höchstwahrscheinlich Betrüger, die keine Servicemitarbeiter von Microsoft sind“, appelliert die Polizei. Mithilfe von Programmen, welches die Angerufenen installieren sollen, erhalten die Betrüger Zugriff auf Rechner und können Daten, wie zum Beispiel Passwörter, erlangen. Zudem fordern die Täter auch Geld für ihre vermeintliche Service-Leistung oder für abgelaufene Lizenzen.

Weitere Hinweise zur Betrugsmasche und Verhaltenshinweise für Personen, die Opfer eines solchen Betruges geworden sind, sind auf der Internetseite der Polizeilichen Kriminalprävention abrufbar.

Mareike Wübben Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.