• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Blaulicht

Opfer sagt als Zeugin gegen 55-Jährigen aus Langförden aus

29.10.2019

Langförden /Oldenburg Im Prozess vor der Oldenburger Schwurgerichtskammer gegen den 55-Jährigen aus Langförden, der am 30. April 2019 versucht haben soll, seine Lebensgefährtin zu erdrosseln, hat am Montag das Opfer den Angeklagten schwer belastet. Der Angeklagte sei wie vom Satan besessen gewesen, so die 53-Jährige. Unter Tränen schilderte sie, wie der Angeklagte ihr Halstuch nach einem Halt während einer Autofahrt immer fester zugedreht habe. Sie habe keine Luft mehr bekommen und das Bewusstsein verloren. Zuvor habe sie noch gehört, wie der Angeklagte geschrien habe: „Ich bringe dich um“.

Sie habe einen Termin bei ihrem Arzt gehabt, sagt die 53-Jährige. Der Angeklagte habe mitfahren wollen, um sie zu kontrollieren. Laut Anklage suchte der 55-Jährige während der Autofahrt das Handy der Frau, um es auslesen zu können. Weil er ihre Handtasche mit dem Handy aber nicht habe ergreifen können, habe der Angeklagte den Zündschlüssel aus dem Zündschloss gezogen, sie geschlagen und sie dann bis zur Bewusstlosigkeit gedrosselt, so die Zeugin.

Als sie wieder zu sich gekommen sei, sie die Polizei schon da und der Angeklagte in Handschellen gewesen. Der Angeklagte hatte ausgesagt, nur zufällig an das Halstuch seiner Lebensgefährtin gegriffen zu haben. Dann habe er ihr noch ein Asthma-Spray gereicht. Dazu blieb aber nach Aussage der 53-Jährigen gar keine Zeit mehr. Die Zeugin berichtete auch von einem Vorfall vom 6. August 2018. Damals habe der Angeklagte sie mit einem Stock krankenhausreif geschlagen.

„Der wollte alles kontrollieren“, so die 53-Jährige. Vor allem, wenn der Angeklagte Rotwein getrunken habe, leide er unter Wahnvorstellungen, sagte die Zeugin. Dann sehe er in jeden Mann einen Nebenbuhler. Dann sei er nicht mehr er selbst. Nach der August-Attacke hatte sich die 53-Jährige von dem Angeklagten getrennt. Der Kontakt sei dann eigentlich ganz gut gewesen – eben bis zum 30. April. Da habe der Angeklagte wieder eine Flasche Rotwein getrunken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.