• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Blaulicht

Todesdrohungen und Schläge gegen Jugendhelferinnen

06.08.2019

Vechta Das Jugendschöffengericht am Amtsgericht Vechta verhandelt am Mittwoch, 14. August ab 10 Uhr im Saal 138 öffentlich eine Anklage wegen gemeinschaftlicher Körperverletzung, Nötigung, Bedrohung und Beleidigung im Zusammenhang mit der Inobhutnahme einer Minderjährigen durch das Jugendamt des Landkreises Vechta. Angeklagt sind der 40-jährige Vater, die 35 Jahre alte Mutter sowie ihr 18-jähriger Sohn.

Die Angeklagten sollen im Dezember 2018 in Goldenstedt gemeinschaftlich versucht haben, die Inobhutnahme des Mädchens zu verhindern. Dazu sollen sie die Türen eines Fahrzeugs, in dem die Minderjährige bereits saß, geöffnet haben, um sie wieder aus dem Fahrzeug zu zerren. Obwohl sich das Mädchen krampfhaft im Innern des Fahrzeugs festgehalten haben soll, soll es den Angeklagten gelungen sein, sie aus dem Fahrzeug zu ziehen, heißt es in der Anklage.

Einer Mitarbeiterin einer Jugendhilfeeinrichtung, die sich sofort schützend vor die Minderjährige gestellt haben soll, soll einer der Angeklagten in den Arm gebissen haben. Einem Mitarbeiter des Jugendamtes soll der andere Angeklagte mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen, ihm in den Rücken getreten und ihm ins Gesicht gespuckt haben. Sowohl der Mitarbeiter des Jugendamts als auch die Mitarbeiterinnen der Jugendhilfeeinrichtung sollen von den Angeklagten beleidigt und mit Worten wie „wir werden euch töten, abfackeln, auslöschen“ bedroht worden sein, so die Anklageschrift weiter.

Schließlich soll es der Zeugin gelungen sein, die in Obhut zunehmende Zeugin in ihrem Fahrzeug in Sicherheit zu bringen. Als eine andere Mitarbeiterin der Jugendhilfeeinrichtung die Tür dieses Fahrzeugs öffnete, soll sie von den männlichen Angeklagten zur Seite gedrückt und mit Faustschlägen am Kopf so verletzt worden sein, dass sie eine Schädelprellung erlitt. Schließlich soll es den Mitarbeitern des Jugendamts und der Jugendhilfeeinrichtung gelungen sein, die Fahrertür zu schließen und das Fahrzeug abzuschließen.

Anschließend sollen die Angeklagten ihre Beleidigungen und Bedrohungen fortgesetzt haben. Der 18-jährige Angeklagte soll den Mitarbeiter des Jugendamts schließlich im Bereich der Schulter und an den Kopf geschlagen haben. Schließlich, so die Anklageschrift weiter, soll der Mitarbeiter des Jugendamts mit dem Tod bedroht worden sein.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.