• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

VfB kritisiert Polizei-Einsatz

12.01.2015

Cloppenburg Sportlich war das Hallenfußball-Turnier des Regionalligisten BV Cloppenburg am Freitag sehr gut. „Das Niveau war hervorragend. Und die Resonanz mit deutlich über 1000 Zuschauern hat auch gestimmt“, sagte Turnier-Boss Mario Neumann am Sonntag. Umso enttäuschter war der frühere Zweitliga-Torhüter, dass es wie vor einem Jahr auf den Zuschauerrängen zu Tumulten kam.

„Das Ganze ist sehr bedauerlich. Wir werden die Abläufe im Block des VfB Oldenburg in den nächsten Tagen genau analysieren. Ich kann derzeit eine Bewertung nicht vornehmen.“ Der BVC hatte erstmals für die Anhänger des Ligarivalen einen eigenen Eingang, einen separaten Block sowie einen eigenen Sanitärbereich eingerichtet.

Lesen Sie hier einen Kommentar von Volkhard Patten, Leiter von FuPa Nordwest, zu dem Vorfall

Was genau war passiert: Als im VfB-Block ein Banner mit der Aufschrift „Fick die Cops“ auftauchte, bat die Polizei unter anderem über den Oldenburger Sicherheitsbeauftragten sowie den VfB-Fanbeauftragten Raimund Kropp mehrfach darum, das provozierende Banner zu entfernen. Nachdem es kurzzeitig verschwunden war, wurde es erneut hochgehalten.

Damit war die Geduld der Polizei erschöpft. Sie betrat den VfB-Block, um das Banner einzukassieren und Personalien festzustellen. Dabei sollen sich einige Oldenburger Fans mit den Bannerschwenkern solidarisiert haben. Es kam binnen Sekunden zu erheblichen tätlichen Auseinandersetzungen mit mehreren Verletzten aufseiten der VfB-Anhänger und der Einsatzkräfte.

„Von den VfB-Fans ist definitiv keine Gewalt ausgegangen“, meinte Kropp zu den aus seiner Sicht „vermeidbaren“ Vorfällen: „Ich war um eine Deeskalation der Situation bemüht.“ Der Verein hat inzwischen in einer Stellungnahme erklärt, dass er „Gewaltanwendung von jeder Seite ausdrücklich ablehnt“. Die VfB-Verantwortlichen räumen ein, dass „Auslöser für die Handgreiflichkeiten“ ein die Polizei beleidigendes Banner gewesen sei. Allerdings habe die Verhältnismäßigkeit des Vorgehens zu keinem Zeitpunkt gestimmt.

„Die Polizei ist dafür da, deeskalierend zu wirken – das war leider nullkommanull der Fall“, meinte VfB-Sportleiter Julian Lüttmann. Es sei billigend in Kauf genommen worden, dass durch den Einsatz auch viele friedliche Zuschauer verletzt werden können und auch verletzt wurden.

Derweil wies am Sonntag der Leiter der Polizeiinspektion Cloppenburg, Günther Schell, kritische Äußerungen zum Vorgehen zurück. „Hier wird offenbar Ursache und Wirkung verkannt. Weder die Polizei als Institution noch jeder einzelne Polizeibeamte darf sich in dieser eklatanten Weise beleidigen lassen.“

NWZ-Interview mit Julian Lüttmann, Sportleiter des VfB Oldenburg

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.