• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Reise

Saarland: Barock und Bio im Bliesgau

04.04.2020

Blieskastel „Wer kennt die Drummsäge und das Schäleisen?“, fragt Helmut Wolf. Die Gäste des Naturführers schütteln die Köpfe. Doch die Werkzeuge werden sie in den kommenden zwei Tagen kennenlernen. Denn sie wollen unter Wolfs Anleitung Flöße bauen und damit hier am Niederwürzbacher Weiher umherkurven.

Dafür müssen Bäume gefällt und die Stämme von Ästen befreit werden. Mit Seilen und Holzschrauben werden sie zusammengefügt. „Für so manch einen Büromenschen ist der Floßbau eine echte Herausforderung“, meint Wolf, der seit fünf Jahren die Kurse im Sommer im Biosphärenreservat Bliesgau im Südosten des Saarlandes anbietet.

Der Bliesgau erstreckt sich entlang des Flusses Blies zwischen den Städten Saarbrücken, St. Ingbert, Homburg und Zweibrücken.

2009 bekam der Bliesgau von der Unesco offiziell den Titel Biosphärenreservat, als eines von 16 Gebieten in Deutschland. In diesen Reservaten gibt es – im Gegensatz zu den streng geschützten Nationalparks – nicht nur unberührte Natur, sondern ein Nebeneinander von bewirtschafteten und bewohnten Zonen und Naturschutzgebieten. „Im Bliesgau haben wir alles auf kleinem Raum, über 100 000 Einwohner leben in den Städten und kleinen Dörfern“, sagt Holger Zeck vom Biosphärenzweckverband Bliesgau.

Urlauber sollen den Landstrich im Sinne eines sanften Tourismus als Wanderer oder Radler entdecken: Fast 1000 Kilometer umfasst das Netz der markierten Routen. Entlang der Blies verläuft die Radroute auf der stillgelegten Bahnstrecke zu kleinen Orten. Wolfersheim etwa gilt mit seinen behutsam restaurierten Bauernhäusern als besonders schön.

Massentourismus? Den wollen sie vom Bliesgau fernhalten. Städte und Gemeinden, Kreis und Land, Vereine und Betriebe arbeiten gemeinsam an der weiteren Entwicklung der Modellregion. Dabei sollen die bedrohte Natur und die Menschen in Einklang gebracht werden.

Auf Lebensmittel aus der Region setzt Sternekoch Cliff Hämmerle aus Blieskastel-Webenheim. Er ist oft bei regionalen Erzeugern: Lamm vom Schäfer Ernst in Seelbach, Ziegenfrischkäse vom Neukahlenberger Hof, Leindotteröl der Bliesgauer Ölmühle in Bliesransbach, Wild von den örtlichen Jägern. Und Hämmerle ist nicht allein mit diesem Ansatz: „Immer mehr Restaurants bei uns bieten regionale Gerichte.“

Soledad Lagos ist die Käsemacherin vom Neukahlenberger Hof in Böckweiler. „Mit guten Gedanken und viel Liebe entstehen unsere Käse“, schwärmt die Chilenin. Auf dem Biohof helfen 16 Menschen mit Behinderung. Fünf von ihnen sind bei Soledad Lagos in der Hofkäserei: Schnitt-, Hart- und Weichkäse, Joghurt und Quark stellen sie zusammen her.

Von gelebter Inklusion sprechen sie auf dem Wintringer Hof in Kleinblittersdorf: Um die 100 Beschäftigte mit Behinderung arbeiten dort mit in Landwirtschaft und Gartenbau, im Hofladen, Restaurant und Hotel. 70 Rinder, 100 Schweine und unzählige Hühner tummeln sich auf dem Bio-Betrieb der Lebenshilfe Obere Saar.

Als „Pioniere des Leindotteröles“ sehen sich die beiden Ölmüller Patric Bies und Jörg Hector, die seit 2007 in ihrer kleinen Ölmühle neben dem Leindotteröl auch Mariendistelöl, Hanföl, Senföl, Walnussöl und Sonnenblumenöl pressen.

Streuobstwiesen prägen das Bild des sanften Hügellandes. Aus den Früchten der knorrigen Apfel- und Pflaumenbäume entstehen Säfte und fruchtige Marmeladen. In der Auenlandschaft der Blies bei Breitfurt haben sich wieder Biber angesiedelt.

Und in der Nähe von Gersheim bewundern Blumenfreunde in der Hauptblütezeit, in der Regel von Mai bis Anfang Juli, knapp die Hälfte aller in Deutschland vorkommenden Orchideenarten – vom Kleinen Knabenkraut über den seltenen Hummel-Ragwurz bis zum Breitblättrigen Stendelwurz. Markierte Rundwege leiten durch das Naturschutzgebiet.

Siegfried Heß ist in Blieskastel unterwegs. Der pensionierte Lehrer zählt zum Kreis der 25 Natur- und Landschaftsführer, die Besuchern die Schönheiten des Biosphärenreservates näher bringen. „Blieskastel ist unser barockes Kleinod“, erzählt Heß beim Stadtrundgang.

1773 verlegte Reichsgraf Franz Karl von der Leyen seine Residenz von Koblenz nach Blieskastel und ließ im Stile der Zeit bauen, dem Barock. Schon zwei Jahre später verstarb er, doch seine Ehefrau Marianne ließ weiterbauen, etwa am Paradeplatz und an der steilen Schloßbergstrasse.

Dort entstanden noble Bauten für die Hofräte. Das Schloss selbst ist verschwunden, 1793 von französischen Revolutionstruppen zerstört. Nur die Orangerie mit dem Garten blieb erhalten, ebenso wie die barocke Schlosskirche nebenan. „Blieskastels Prunkstück“, schwärmt Heß.

Zurück zu den Floßbauern am Niederwürzbacher Weiher. Wenn sie im Bliesgau schon die Nachhaltigkeit beschwören, wird das nicht davon konterkariert, dass 20 Fichten ihr Leben lassen müssen für Flöße, mit denen Urlauber über einen See paddeln wollen?

Naturführer Helmut Wolf will kritische Stimmen beruhigen. Für jeden abgeholzten Baum werde ein neuer gepflanzt, verspricht er.

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.