• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Reise

Gartenreich Dessau-Wörlitz: Märchenhafte Landschaftsbilder

15.08.2020

Oranienbaum-Wörlitz Machen Sie es wie Goethe! Mieten Sie eine Gondel und lassen Sie sich auf den Wasserkanälen durch dieses landschaftsgärtnerische Zauberland rudern. Schon zu Goethes Zeiten galt die Wörlitzer Gartenanlage als Sensation. Begeistert schrieb der Meisterdichter: „Hier ist’s jetzt unendlich schön.“

Im Boot hat man das Gefühl, durch ein Landschaftsgemälde zu gleiten. Da sind die modellierten Wiesenflächen mit den alten Bäumen, typisch für den englischen Stil. Dann taucht das stattliche Schloss auf, der erste klassizistische Bau in deutschen Landen. Es geht zur Insel Stein mit einem künstlichen Vulkan. An Festtagen brodelt und spuckt dieser felsenartige Bau aus dem 18. Jahrhundert noch heute.

Immer wieder schiebt sich die Gondel unter Brücken hindurch. Jede sieht anders aus, die verschiedenen Modelle bilden die Entwicklungsgeschichte des Brückenbaus ab. Besonders eindrücklich ist die Kettenbrücke mit den Felsgrotten daneben.

„Das ist meine Lieblingsecke, weil es da wirklich dunkle Gänge gibt“, sagt Gondelfahrer Patrick Krüger. Als Kind hat er im Landschaftspark von Wörlitz gespielt. Das Herzstück im Gartenreich Dessau-Wörlitz zählt zur Spitzenklasse der Landschaftsgärten in Europa.

Fürst als Gartenvisionär

Fürst Franz von Anhalt-Dessau (1740-1817) hatte in der Gartenkunst eine Revolution angezettelt. Auf seinen Englandreisen lernte er den englischen Gartenstil kennen: Gärten ohne formale Beete, ohne Symmetrie, angelegt wie eine natürliche Ideallandschaft.

So weihte der Fürst 1773 seine progressive Parklandschaft in Wörlitz ein. Ohne Zaun, bis heute. Wo gibt’s denn so was? Die Bevölkerung war von Anfang an im Park und selbst im Schloss willkommen.

„Er war schon ein toller Mann“, sagt Brigitte Mang, Direktorin der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz, über den Visionär und Gartenkünstler auf dem Thron. „Mit ihm hätte ich gern einmal zu Abend gegessen.“

Renoviertes Schloss

Zwei Jahrzehnte dauerte die Restaurierung des Wörlitzer Schlosses. Der Paradebau des Klassizismus empfängt den Besucher nun in prächtigen Räumen mit historischem Mobiliar und 130 Jahre alten Seidentapeten. „Als nächstes werden wir das Haus der Fürstin von 1789 zum Ausstellungszentrum umbauen“, berichtet Mang. „Und ein Welterbezentrum realisieren.“ Im Jahr 2000 hatte die Unesco das Gartenreich mit dem Welterbetitel ausgezeichnet.

Reinste Daseinsfreude ist im Luisium zu spüren. Der idyllische Rückzugsort von Fürstin Luise von Anhalt-Dessau bezaubert durch seine weitgehend originale Ausstattung. Fürst Franz hatte seiner Frau dieses Minischlösschen zum 30. Geburtstag geschenkt. Während sich der Gemahl mit der Tochter des Gärtners vergnügte, zog es die hochgebildete Luise vor, ihren kulturellen Interessen nachzugehen.

„Luise war lesebegeistert“, sagt Grita Quilitzsch. „Bis zu 20 Bücher las sie gleichzeitig.“ Die Kastellanin des Schlosses Luisium hat als Kind selbst im Mezzanin, einem Zwischengeschoss des historischen Gebäudes gewohnt, in der „schönsten Wohnung von Dessau“. Heute führt sie Gäste über das knarrende Eichenholzparkett.

Was für ein Leben in diesen anmutigen Salons in der ersten Etage! Zarte Malereien, farbige Wände und ausgewählte Kunstwerke machen den romantischen Landsitz zu einem femininen Ort.

Man kann sich gut vorstellen, wie Luise vor dem englischen Schiebefenster stand und auf ihren 14 Hektar großen Landschaftsgarten blickte. Sichtachsen teilen den Park, der bewusst wie ein arkadisches Landschaftsgemälde angelegt ist – mit Brunnen, Brücken, Auen und Pferden auf der Weide.

Chinesisches Teehaus

Vier Jahrhunderte Gartenkunst sind im Park von Schloss Oranienbaum nicht weit vom Wörlitzer Park entfernt zu durchwandern. Der barocke Garten aus dem 17. Jahrhundert wurde teilweise von Fürst Franz in einen englisch-chinesischen Garten umgeformt, mit fünfgeschossiger Pagode und chinesischem Teehaus.

Im Inneren des Schlosses bleiben drei Räume in Erinnerung: der Saal mit den kostbaren Ledertapeten, das Spiegelkristallzimmer und der Fliesenkeller mit den Fayencen, also kunstvoller Keramik. Im Gedächtnis bleibt auch die gigantische Orangerie nebenan. Mit rund 175 Metern Länge zählt sie zu den größten Orangerien in Europa.

„Die aufwendige Zucht von Zitruspflanzen hat in Oranienbaum eine lange Tradition“, sagt Schlossgärtner Sebastian Doil. „Und wir führen sie fort.“ Der Meister der Orangen kümmert sich um Pomeranzen, Granatäpfel und Palmen, die im Sommer den Schlosspark zieren.

Rokoko in Mosigkau

Auch im Garten des Rokoko-Schlosses Mosigkau ist man dabei, den einstigen Lustgarten wiederherzustellen. Ein Vergnügen ist es schon heute, sich im historischen Irrgarten aus Hainbuchen zu verlieren.

An ein Wunder grenzt es, dass das Schlossinnere gut erhalten ist. Vor allem der Galeriesaal mit den wertvollen Gemälden von Rubens, van Dyck oder Brueghel. „Diese typisch barocke Bilderhängung in vertieften Wandfeldern, in drei Reihen übereinander, ist selten zu sehen“, erklärt Wolfgang Savelsberg, der Leiter der Schlösserabteilung der Kulturstiftung.

Die Verquickung von Garten- und Kulturlandschaft ist das Besondere am Gartenreich Dessau-Wörlitz. Dank aufwendiger Sanierungen hat man das Arkadien von Fürst Franz wieder zum Blühen gebracht.

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.