• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Zwischen Wechloy und Neuenkruge
Behinderungen nach Unfall auf der A 28

NWZonline.de Ratgeber Reise

Kreuzfahrt: Mit Expeditionsschiff zu Kanaren

22.05.2021

Hamburg Der Wunsch nach Sicherheit, dicht gefolgt vom Drang, Neues zu erleben, treibt so Manchen um. Nicko cruises verspricht beides mit einer Kreuzfahrt zu den Kanaren auf dem nagelneuen Expeditionsschiff WORLD VOYAGER.

Das hat auch Heike Schnelle angesprochen. Für die agile Bremer Seniorin ist die Exklusivität entscheidend. „Für mich ist es unvorstellbar mit Tausend oder womöglich noch mehr Leuten dicht gedrängt eine Woche auf einem schwimmenden Hotel zu verbringen“, sagt die 78-Jährige. Hier aber genießt man unaufdringlichen Luxus bei einer Relation von aktuell 101 Crewmitgliedern zu derzeit 86 Passagieren.

Beweglich mit Zodiacs

Das Land- und Expeditionsprogramm organisiert der Papenburger Tour- und Expedition Manager Marc. Seine Leidenschaft gilt den zwölf Zodiacs mit ihren leistungsstarken 60 PS Außenbordern. Bei jeder Gelegenheit bietet er für bis zu sieben Passagiere pro Zodiac gemächliche Erkundungstouren oder rasant sportliche Ausfahrten an.

Das Boot springt förmlich mit den Brandungswellen dem eigens reservierten Privatstrand zum Badestopp entgegen. Triefend nass von der Gischt fällt der Sprung in den 20 Grad warmen Atlantik vor La Gomera besonders leicht. Zum Trocknen sonnt man sich auf den bereitgelegten Badetüchern. Sie sind vom dunklen Basaltkies angenehm vorgewärmt.

Die schroffe Steilküste in dieser malerischen Bucht lenkt die Aufmerksamkeit auf sich. Das Herz von La Gomera ist der 1487 Meter hohe Berggipfel Alto de Garajonay. Zurück an Bord stärken wir uns mit einem fünfgängigen Mittagsmenü für die bevorstehende Wanderung durch den gomerischen immergrünen Nebelwald Garajonay mit seinen Lorbeerbäumen und Flechten.

Moderne Technologien

Im Einklang mit der Natur reisen. Nicko cruises setzt mit ihrer im April in Dienst gestellten WORLD VOYAGER auf moderne Technologien zur Reduzierung von Umweltbelastungen. Etwa durch das neue Müllverbrennungssystem „micro auto gasification“, bei dem Restmüll mikroklein zermahlen unter Sauerstoffabschluss und Hitze in Gas umgewandelt wird. Dieses Gas dient wiederum als Energiequelle.

Im Maschinenraum operiert der Schiffsdiesel bei gemächlicher Geschwindigkeit im sogenannten Eco-Mode: Nur eine der beiden Rolls-Royce Hauptmaschinen treibt die Schiffspropeller an. Die Abgasreinigung übernimmt, ähnlich dem Diesel-PKW, ein SCR-Katalysator. Kapitän Hans Söder-holm mit seinem Brückenteam ist stolz auf das „Dynamic Positioning System“, das sein Schiff ohne zu ankern auf Position hält. Das schont den Meeresgrund.

Abwechslung am Abend

Von all der Technik, die unter Deck ihren Dienst versieht, bekommt die Bremer Kreuzfahrtreisende nichts mit. Sie genießt derweil eine Massage im bordeigenen Wellness- und Spa-Bereich und freut sich auf den Kapitänsempfang mit dem anschließenden Gala-Dinner. Die Abendstunden lässt sie, der Ozeanpianistin Friederike lauschend, in der Main Lounge ausklingen.

Das Unterhaltungsprogramm organisiert und moderiert Kreuzfahrtleiterin Sabine Bruchmann. Etwa den Alleinreisendentreff, den Gesangsabend oder die Talkshow mit den Offizieren.

Wie immer macht sich das nur 126 Meter lange und 19 Meter breite Schiff in der Nacht auf den Weg zur nächsten Destination. Der südwestlichste Zipfel Europas, die abgelegene Insel El Hierro, erwartet uns. Sie ist mit 1,12 Millionen Jahren das jüngste Kanareneiland und ein Naturparadies. Die „vergessene Insel“ wird sie auch genannt. Massentourismus ist hier ein Fremdwort.

Selbst der kleine Anleger im größten Hafen von La Estaca reicht kaum für größere Kreuzer als die WORLD VOYAGER aus. Es gibt hier weder Einkaufszentren noch Industrie, Kinos oder Theater. Wer auf El Hierro wohnt, lebt im Einklang mit der Natur. So seit zehn Jahren die gebürtige Nürnbergerin Heidrun Haury. Neben der imposanten Landschaft hat sie die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der rund 11 000 Inselmenschen angezogen. Sie und ihr Mann leben unter anderem vom Backen und Verkauf von Vollkornbrot und Brezeln auf dem wöchentlichen Markt in La Frontera. Heute führt uns die quirlige 58-jährige als Tourguide zu den schönsten Plätzen der Insel.

Wolken „melken“

Wasser ist auf jeder der Vulkaninseln ein Problem. Die vergangenen fünf Jahre hat es hier kaum geregnet. Dennoch ist die Flora, im Gegensatz zum flachen vulkanischen Süden, im bergigen Norden üppig. Das Wasser entspringt in den Höhenzügen. „Horizontaler Regen“ nennen die Einheimischen das Phänomen.

Die Pflanzen passen sich an. Etwa die Kanaren-Kiefern. Sie bilden besonders lange Nadeln mit bis zu 30 Zentimetern aus und können dadurch mehr Feuchtigkeit aus den Wolken „melken“. Diese aufzufangen ist überlebenswichtig. Bereits die Ureinwohner, die Bimbaches, legten Becken vor den bis zu 400 Jahre alten Bäumen an.

Besondere Ziele

Damit die Natur erhalten bleibt, hat der Inselrat nach rund drei Jahrzehnten Planung und Bauzeit das Wind-Wasser-Kraftwerk Gorona del Viento in Betrieb genommen. So wurde im Jahr 2015 das kleine El Hierro dank des beständigen Passatwindes mit den fünf ostfriesischen Windrädern und dem Pumpspeicherbecken zur Überbrückung von Flauten ein weltweites Vorbild für umweltfreundliche Energiegewinnung.

Es sind diese besonderen Destinationen, die die Hochseerouten des Expeditionsschiffes ausmachen – auch auf La Palma, Fuerteventura und Lanzarote. Derart begeistert von dieser Art des Reisens, hat die Bremer Kreuzfahrtdebütantin Schnelle direkt um eine zweite Woche verlängert. „Ich bin schon immer gern mit meinem Mann auf unserem Boot unterwegs gewesen. Jetzt habe ich eine neue Möglichkeit gefunden, einfach mal die Welt zu erkunden“, sagt die lebensfrohe Rentnerin.

Expeditionsschiff WORLD VOYAGER:Maximale Belegung: 200 Personen, Kabinen und Suiten von 17 bis 44 Quadratmeter

Reiseverlauf:Deutschland (diverse Flughäfen) – Teneriffa – La Palma – El Hierro – La Gomera – Seetag – Fuerteventura – Lanzarote – Teneriffa – Deutschland (diverse Flughäfen)

Reisepreis:Die Reise gibt es von 1609 Euro pro Person in der „Expeditionskabine“ bis 2379 Euro in der „Veranda-Kabine“. Zuzüglich Flug für rund 680 Euro ab/an Frankfurt pro Person. Das Ausflugspaket kostet 145 Euro pro Person. Es beinhaltet drei Ausflüge auf La Palma, Fuerteventura und Lanzarote.


     www.nicko-cruises.de 

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.