• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Reise

Mit dem Mistral im Rücken ans Meer

24.10.2015

Lyon /Oldenburg Der Dichter und Literaturnobelpreisträger Frédéric Mistral (1830–1914) hat seiner provenzalischen Heimat mit Worten ein Denkmal gesetzt. Auf unserer geführten Radtour von Lyon nach Nîmes wird er uns ebenso begleiten wie unsere beiden Guides vom Oldenburger Radreise-Anbieter „Die Landpartie“: Florian Wöllfert (29) informiert täglich ausführlich über die Route, Pit Giesen (28) fährt das Begleitfahrzeug und sorgt für das tägliche Picknick und das Gepäck.

Dörfer und Obstplantagen

Sieben Tage und über 300 Kilometer sind wir von Lyon bis Nîmes unterwegs durch die Provence, die Frédéric Mistral „sonnenreich und von den Göttern bevorzugt“ nannte. Die Hälfte der 16-köpfigen Gruppe fährt ein Acht-Gänge-Rad, die andere ein E-Bike. Spätestens in den Weinbergen von Châteauneuf-du-Pape bin ich heilfroh, das E-Bike gewählt zu haben, auch wenn wir in der Ebene mit dem Mistral bis zum Mittelmeer „fliegen“.

Unsere Reise beginnt in Lyon, das am Zusammenfluss von Rhône und Saône liegt. Die Stadt mit ihren Römerbauten ist in vielerlei Hinsicht geschichtsträchtig. Vor über 60 Jahren hat Drei-Sterne-Koch Paul Bocuse sie zur Hauptstadt der französischen Gastronomie gemacht. „Sie war aber auch eine Hochburg der Resistance im Zweiten Weltkrieg“, erzählt Stadtführerin Anneliese Dogas, die uns durch die verwinkelten Tunnelgänge (Traboules) zwischen den Häusern führt.

Am nächsten Morgen geht es mit dem TGV nach Orange, wo wir von Pit die Räder und Fahrradtaschen übernehmen. 200 000 Gäste kommen jedes Jahr in die Stadt, um den Arc de Triomphe auf der alten Via Appia und das Römische Theater mit seinen Sommer-Festspielen zu besuchen.

In den Weinbergen von Châteauneuf-du-Pape hängen noch die zuckersüßen, blauen Trauben an den Weinstöcken. Wir genießen bei strahlendem Sonnenschein den Ausblick auf den Mont Ventoux (1912 Meter) und den Wein der Päpste im Weinmuseum. Von dort sind es noch fünf Kilometer bis zu unserem Landhotel. Wie alle Herbergen auf unserer Tour verfügt es über einen Swimmingpool, in dem sich müde Radfahrerbeine entspannen können – bis zum nächsten Morgen.

Die Lebensader des Südens, die Rhône, wird uns die kommenden Tage begleiten. Am Fluss entlang radeln wir durch kleine Dörfer, Obstplantagen und Weingärten, besuchen Avignon, die Stadt der Päpste, und Arles, die Stadt des Stierkampfs. In Avignon, der einstigen Welthauptstadt des Christentums, steht eine der berühmtesten Brücken der Welt, die Pont Saint-Bénézet (Brücke von Avignon) aus dem 12. Jahrhundert.

Im unvergleichlichen Licht des Südens geht es am nächsten Tag durch die nach Kräutern duftende Montagnette zur Abtei Notre-Dame Saint-Michel de Frigolet aus dem 12. Jahrhundert. Am späten Nachmittag erreichen wir den Pont du Gard – das fast 50 Meter hohe und 272 Meter lange Aquädukt, über das Nîmes in der gallisch-römischen Zeit mit Frischwasser versorgt wurde.

Funkelnde Salzkristalle

Mit dem Mistral im Rücken „fliegen“ wir am folgenden Tag durch fruchtbare Rhône-Ebenen zur Höhlenabtei St. Roman, einem Felsenkloster aus dem 5. Jahrhundert – ein einzigartiges Monument der Provence. Gut gestärkt von Pits Picknick machen wir uns auf den Weg nach Arles, der Stadt Vincent van Goghs und das Tor zur Camargue, denn dort gabelt sich der Fluss in Grand und Petit Rhône und entfaltet sich zu einem breiten Delta bis ans Mittelmeer.

Von Arles aus fahren wir an der Rhône entlang Richtung Süden. Unser Weg führt durch Reisanbaugebiete – die nördlichsten der Welt -, Sonnenblumenfelder und Weingärten auf sandigem Boden. Die Salzkristalle der Luft haben sich weißfunkelnd auf den süßen, blauen Trauben abgesetzt. Friedlich grast eine Herde schwarzer Stiere auf einer Wiese, weiße Pferde stehen im Wasser. Im Licht der grün-lila-pink leuchtenden Salzwiesen entdecken wir die ersten Flamingo-Gruppen.

Unser letztes Ziel ist Saint-Gille, das andere Tor zur Camargue. Die Stadt am Jakobsweg verzaubert mit ihrem morbiden Charme. Am späten Nachmittag erreichen wir Nîmes – Hauptstadt des Stierkampfs und das „französische Rom“. Dort müssen wir unsere Fahrräder zurückgeben.

Die Anreise kann mit dem Auto, Zug oder Flugzeug nach Lyon erfolgen.

Die Radreisen von „Die Landpartie“ führen über fahrradfreundliche Straßen und Radwege. Streckenwahl, Hotels, Besichtigungen und Führungen sind aufeinander abgestimmt. Der Veranstalter bietet auch individuelle Radreisen und geführte Wanderreisen an. Informationen unter Telefon   0441/ 570 68 30

Reiseliteratur: Reise-Handbuch „Provence – Côte d’Azur“, Dumont, 456 Seiten, 22,95 Euro.

Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

NWZ-Reisedeals ab 99,99 €
Genießen Sie erholsame Tage in fantastischen Hotels. Bei uns finden Sie Städtereisen, Wellnessurlaub oder Familienferien mit bis zu 67% Ermäßigung. Testen Sie uns!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.