NWZonline.de Ratgeber Reise

Südafrika: Kunst an jeder Ecke: Auf Art-Safari durch Kapstadt

29.02.2020

Kapstadt An die Farbe im Treppenhaus müssen sich die Augen erst kurz gewöhnen. Sattes Rosa strahlt von den Wänden, das Treppengeländer ist passend dazu in Rot gehalten. Cinga Sampson nimmt diesen Weg fast jeden Tag, um in sein Atelier in einer früheren Textilfabrik im Stadtteil Woodstock zu kommen.

Angefangen hat Sampson mit 20 Jahren. Ohne Kunststudium hat er sich die Techniken selbst beigebracht. Heute kann er von seiner Kunst leben, hat in Europa und Amerika ausgestellt. Obwohl er inzwischen zu den etablierten Künstlern aus Südafrika zählt, öffnet er hin und wieder sein Atelier für Touristen. „Viel Kunst aus Afrika handelt von Rassismus, dem Kampf ums Überleben oder dem Kolonialismus“, sagt Sampson. „Ich will auch die andere Seite, die schöne Seite zeigen.“

Kapstadt zieht viele Künstler an. „Es gibt hier vergleichsweise viel Geld“, erklärt Touristenführer Sabelo Maku. „Das bedeutet, es gibt auch viele Sammler.“ Auf organisierten Touren bekommen Besucher einen spannenden Einblick in diese lebendige Kunst-Szene. „Früher waren viele Künstler in Bo Kaap zu Hause“, sagt Sabelo auf dem Weg zur nächsten Station der heutigen Tour. „Heute ist die Gegend allerdings ein Paradies für Immobilienmakler.“ Und so treibt die Gentrifizierung die kreative Szene jetzt in andere Gegenden der Mother City, wie Kapstadt oft genannt wird.

Woodstock und das benachbarte Salt River sind deshalb inzwischen nicht nur Standort für Ateliers und Galerien. Die Gegend rund um die Shelley Road ist dank des Street Art Festivals IPAF mittlerweile zu einer großen Open-Air-Galerie geworden. Einmal im Jahr kommen die besten Street-Art-Künstler aus Südafrika und der Welt und bringen ihre Kunstwerke auf Häusern, Schulen oder Brandmauern an.

„Kunst hält uns am Leben“, erzählt der Künstler Jason, der Sabelo an diesem Tag bei der Tour unterstützt. Denn in einem Land mit hoher Arbeitslosigkeit und einer erschreckenden Kriminalitätsrate ist Kunst oft verbunden mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Deshalb bietet das IPAF talentierten Street-Art-Künstlern diese Plattform. Jedes Jahr werden neue Wände verziert, wächst die Galerie um weitere Werke.

Welche Themen Künstler aus Afrika heute beschäftigen, lässt sich unter anderem in den Museen der Stadt erleben, etwa im Zeitz Museum of Contemporary Art Africa (Zeitz MOCAA) im Hafenviertel Waterfront. Die umgebauten Getreidesilos am Hafen sind nicht nur architektonisch ein Highlight. Zu sehen ist hier in einer permanenten Ausstellung auch die umfangreiche Privatsammlung beeindruckender afrikanischer Kunst des Namensgebers und ehemaligen Puma-Chefs Jochen Zeitz.

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.