• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Reise

Thailands Urlaubsinsel: Badeverbot auf Ko Samui wegen Tropensturm

19.12.2017

Bangkok (dpa) - Mit heftigen Regenfällen und starkem Wind hat sich auf Thailands beliebter Urlaubsinsel Ko Samui ein herannahender Tropensturm angekündigt. An allen Hauptstränden wehten rote Fahnen und das Baden war verboten, wie der Tourismusverband von Ko Samui sagte.

Das thailändische Wetteramt rechnet damit, dass Tropensturm Kai-Tak vom Südchinesischen Meer kommend die Insel im Golf von Thailand zwischen Freitag und Samstag erreicht. Dann könnten die Wellen eine Höhe von vier Metern erreichen, hieß es.

Kleine Boote dürfen bis Samstag nicht auslaufen. An den Stränden werde Sicherheitspersonal mit Pfeifen zugegen sein, um Touristen vom Wasser fernzuhalten, teilte der Tourismusverband weiter mit. Mitte Oktober war ein Urlauber aus Russland auf der thailändischen Insel Phuket trotz roter Fahne ins Meer gegangen und ertrunken.

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.