• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Reise

Spanien: Tradition und Moderne in Valencia

17.09.2022

Valencia Spaniens drittgrößte Stadt bietet mehr als historische Bauwerke und Strand. Die Mittelmeermetropole kombiniert Geschichte und Tradition mit Nachhaltigkeit, Sinn für Design und mediterraner Lässigkeit.

Am liebsten ist David im Morgengrauen unterwegs, nachdem die letzten Nachtschwärmer die Kneipen und Bars der Altstadt verlassen haben. Wenn die Reisebusse noch keine Urlauber vor dem mächtigen, mittelalterlichen Stadttor Torres de Serranos ausgespuckt haben und bevor die Cafébesitzer ihre Sonnenschirme auf der Plaza de la Virgen aufspannen. Jenem Platz, an dem die Römer vor rund 2000 Jahren Valencia gründeten.

Im Morgengrauen hat David de Limón das Barrio del Carmen, das älteste Viertel der Mittelmeermetropole, für sich. Doch David zieht es nicht zu den herrschaftlichen Gebäuden, nicht zu der Kathedrale, in der sich große Architekturgeschichte auf kleinstem Raum zeigt. Nicht zu den Museen voller römischer Ruinen oder moderner Kunst.

Ein Viertel im Wandel

David zieht es hinein in das Geflecht unzähliger Gassen und verwinkelter Sträßchen, die das Viertel prägen. Das Straßenlabyrinth der Altstadt ist der Kiez des 40-Jährigen, der sich als Street Artist einen Namen gemacht hat. Die meisten seiner Motive an Mauern und Fassaden zeigen eine schwarz gekleidete, maskierte Person, oftmals geziert mit einem roten Herz, hin und wieder mit einer Sprühdose in der Hand: ein Streetart-Künstler, der sich wie David hier und da in der Altstadt blicken lässt.

Seit Davids Kindheit hat sich das Barrio del Carmen stark gewandelt. „Früher haben unsere Eltern uns verboten, manche Straßenzüge zu betreten“, sagt er. Viele Häuser, das spürt man noch heute, wurden dem Verfall preisgegeben, galten als gefährliche Drogenumschlagplätze. Doch es hat sich einiges getan.

Stadtbewohner und Zugezogene haben das Straßengewirr neu für sich entdeckt, dessen Gassen und Plätze für Autos weitestgehend gesperrt wurden und zum Flanieren einladen. Und auch die Straßenkunst, die immer schon Teil des Viertels war, wird seit einigen Jahren zunehmend geschätzt. Mittlerweile gehört sie genau so zum Barrio del Carmen wie die kleinen Tapasbars, Läden und Galerien.

Hoch- und Tiefphasen

„Valencia hatte immer seine Hoch- und Tiefphasen“, erklärt der Architekt Boris Strzelczyk. Er lebt wie David de Limón im Barrio del Carmen. Es gab Phasen, in denen die Stadt stark wuchs. So wie im 15. Jahrhundert, als Produktion und Handel mit Seide und anderen Gütern Geld in die Stadtkassen spülten und Bauten wie die gotische Seidenbörse entstanden. Heute zählt sie zum Unesco-Weltkulturerbe.

Oder Anfang des 20. Jahrhunderts, als der Anbau von Orangen Valencia erneut Reichtum bescherte und prächtige Bauwerke im Modernisme, einer Form des Jugendstils, in und um die Altstadt erbaut wurden. Darunter etwa der von Mosaiken gezierte Nordbahnhof.

Heute sind es nach Ansicht von Architekt Strzelczyk vor allem viele, auf den ersten Blick unscheinbare Projekte, die die mit knapp 800 000 Einwohnern drittgrößte Stadt Spaniens attraktiver machen: Radwege, die in den vergangenen Jahren entstanden oder erweitert wurden, wiederbelebte Anwohnermärkte und instandgesetzte Parkanlagen.

Außerdem setzt die Verwaltung auf digitale Serviceangebote, Barrierefreiheit und ein Zurückschrauben des Autoverkehrs. Das Ziel: Die Stadt soll bis 2025 im Tourismus und bis 2030 komplett CO2-neutral werden.

Intelligenter Tourismus

Initiativen, die dazu beitrugen, dass Valencia von einer Jury der EU-Kommission just zur Hauptstadt des intelligenten Tourismus gekürt wurde. Und weil in der Stadt Handwerkskunst und mediterranes Design großgeschrieben werden, darf sie sich noch mit einer weiteren Auszeichnung schmücken: Sie ist Welthauptstadt des Designs 2022 (WDC). „Die meisten Menschen denken bei Design an konkrete Gegenstände“, sagt die WDC-Programmdirektorin Corinna Heilmann. „Dabei kann man auch einen Lebensstil designen.“

Tatsächlich reicht schon ein Blick aus dem Flugzeugfenster beim Anflug auf die Stadt, um zu erkennen, was Valencia außer Gassen voller Street Art und alter Geschichte noch zu bieten hat. Da wären das tiefe Blau des Mittelmeers und die Strände, die sich wie goldgelbe Streifen daran entlangziehen. Oder der Jardín del Turia, der längste Park Spaniens, der sich wie ein grüner Gürtel neun Kilometer lang durch die Stadt schlängelt. Und die „Stadt der Künste und Wissenschaften“, ein Ensemble organisch anmutender Bauwerke von Stararchitekt und Stadtsohn Santiago Calatrava, die sich wie riesige Skulpturen im Südosten der Parkanlage erheben.

Maßgeblich für das mediterrane Feeling in der Stadt ist natürlich auch die Sonne. Sie scheint hier an rund 300 Tagen im Jahr. Corinna Heilmann sagt: „In Valencia stimmt das Gesamtpaket.“

Anreise: Aus mehreren Städten in Deutschland gibt es Direktflüge unterschiedlicher Airlines nach Valencia. Eine Alternative sind Fernbusse der Linien Eurolines und Alsa.

Weltdesignhauptstadt: Zentraler Anlaufpunkt ist der Pavillon „“ auf dem Rathausplatz. Neben Kongressen, Ausstellungen und Vorträgen wird vom 19. bis 25. September ein großes „World Design Street Festival“ abgehalten.

Touren: Rundgänge mit ausgebildeten Architekten bieten die deutschsprachigen Guiding Architects Telefon  +34 6174 21136

Deutschsprachige Walk- und Biketouren sowie Ausflüge in die Umgebung über Valencia Inside, Telefon   +34 6257 70839

Streetart-Touren auf Englisch/Spanisch über Turiart Telefon   +34 9635 20772

Informationen: Tourismusbüro Valencia, u. a. am Plaza del Ayuntamiento, 1 bajo - 46002 València, Telefon   +34 9635 24908; E-Mail: info@visitvalencia.com


     www.wdcvalencia2022.com 
     www.ga-valencia.es 
     www.valenciainside.com 
     www.turiart.com/en 
     www.visitvalencia.com/de 

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.