• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Reise

Kreuzfahrt: Wo Europa auf die Tropen trifft

29.04.2017

Funchal Wie auf der Bühne eines römischen Amphitheaters liegt die „Aidasol“ neben anderen Kreuzfahrtschiffen im Hafen von Madeiras Hauptstadt. Im Halbkreis strecken sich die Berge dem blauen Himmel entgegen. Weiß leuchten auf den Rängen die in die Felsen gebauten Häuser in der Sonne. Dazwischen gibt es ganz viel Grün, exotische Blütenpracht in Lila und eine Seilbahn, die Funchal mit dem romantischen Bergdorf Monte in 550 Metern Höhe verbindet.

Bunte Buslinien

Die meisten Gäste dieser Kreuzfahrt, die zwei Tage zuvor auf Gran Canaria begonnen hat und dort auch enden wird, haben um 9 Uhr das Schiff bereits verlassen. Sie sind mit Bussen, Jeeps, Mietwagen oder Fahrrädern zu den vielen Attraktionen der Blumeninsel unterwegs.

Die „Insel des ewigen Frühlings“, wie Madeira auch genannt wird, bietet davon reichlich. Das portugiesische Eiland liegt im Atlantik auf der Höhe von Südmarokko, das Klima ist ganzjährig mild – dort trifft Europa auf die Tropen.

Wir entscheiden uns für den Hop-on-Hop-off-Bus. Mit einem Ticket für 20 Euro kann man mit den roten Bussen auf der roten, blauen und grünen Linie zwei Tage lang Funchal und Umgebung ganz nach eigenem Gusto ausgiebig erkunden. Beim Ausflug in den Luftkurort Monte kann man nicht nur den Jardim Tropical bewundern, sondern auch eine der bedeutendsten Kachelsammlungen Portugals. 135 bunte Azulejo-Bilder aus sechs Jahrhunderten sind dort zu sehen.

Unterhalb der monumentalen Wallfahrtskirche Igreja Nossa Señora Do Monte, wo der letzte österreichische Kaiser begraben liegt, starten die weltweit wohl einmaligen Korbschlittenfahrten. Zwei Männer in traditionell weiß-blauer Kleidung steuern das Gefährt während der etwa zehnminütigen Fahrt bis zum nordöstlichen Rand der Hauptstadt. Dort gibt es auch eine Haltestelle der blauen Bus-Linie, die bis zum Botanischen Garten und weiter bis zum Hafen führt.

Mit der roten und der grünen Linie geht es fünf Kilometer westlich von Funchal nach Câmara de Lobos, jenem Fischerort, den der britische Politiker Winston Churchill so sehr liebte, dass er ihn auf Leinwand verewigt hat. Mit der Buslinie 154 (fährt bereits ab Funchal) oder einem Taxi erreicht man von dort aus in zehn Minuten das Cabo Gira, Europas höchste Steilklippe. Höhenangst darf man am Kap nicht haben, dort oben schwebt ein Skywalk, ein gläserner Aussichtsbalkon, 589 Meter über dem Meer.

Hauch von Luxus

Wer nicht auf eigene Faust etwas unternehmen mag, dem bietet das Ausflugsprogramm der „Aidasol“ viele Möglichkeiten. Die atemberaubende Gebirgslandschaft im Zentrum der Insel lädt förmlich zum Canyoning oder Wandern ein. Berühmt ist die Blumeninsel vor allem für ihre Wanderungen entlang der Levadas, Madeiras Lebensadern. Neben diesen schmalen Bewässerungskanälen kann man kilometerweit durch blütenreiche Kulturlandschaften, Eukalyptus- und Lorbeerwälder laufen.

Einen Hauch von Luxus bietet nach einer Funchal-Stadtrundfahrt die legendäre „Tea Time“ auf der Terrasse des Belmond Reid‘s Palace – mit grandiosem Blick auf Funchal und den Hafen. Die stilvolle englische Teezeremonie hat Kultstatus und ist auch für Nicht-Hotelgäste nach vorheriger Reservierung möglich. Die Gästeliste des Fünf-Sterne-Hauses, das 1891 eröffnet wurde, ist lang. Österreichs Kaiserin Sissi, Sir Winston Churchill und Filmstar Roger Moore verweilten dort. Eingebettet in einen malerischen Garten, der bis an den Atlantik reicht, ist es eine Oase der Ruhe.

Wenn Funchal abends im bunten Lichterglanz erstrahlt, ist es Zeit, für einen Absacker noch einmal in die Stadt zu gehen. In den Lokalen der Altstadt gibt es süßen Madeira-Wein, Ginja (Kirschlikör) oder Poncha, die Inselspezialität aus Orangen- und Zitronensaft, Honig und Zuckerrohrschnaps. Auch ein Besuch im Casino im exotischen Santa-Catarina-Park, direkt gegenüber dem Hafen, ist möglich, denn die „Aidasol“ legt erst am nächsten Morgen ab, um ihre Reise nach Lanzarote fortzusetzen.

Reiseziel: Madeira und die Kanarischen Insel sind wegen des milden Klimas ein Ganzjahresziel. Die besten Reisemonate sind von September bis April.

Die Schiffe: Die „Aidasol“ und die „Aidaprima“ sind im Winterhalbjahr 2017/18 auf dieser Route unterwegs. Ab 690 Euro pro Person in der Innenkabine plus Flug. Direktflüge ab vielen deutschen Flughäfen.

Reiseliteratur: „Madeira“ von Susanne Lipps, Dumont, 296 S., 17,90 Euro


     www.aida.de www.belmond.com/reidspalace-madeira 

NWZ-Leserreisen
Traumhafte Urlaubsreisen - bestens organisiert und betreut mit deutscher Reisebegleitung ab Oldenburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.