• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Familie Rund ums Kind

Eisflächen sind für Ausflüge oft noch zu dünn

22.01.2019

Bad Nenndorf (dpa/tmn) - Die Temperaturen fallen, viele Gewässer frieren langsam zu - Zeit zum Schlittschuhlaufen also? "In vielen Fällen ist die Eisdecke noch zu dünn", warnt Hildegard Oberlehberg von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG).

"Nur in Süddeutschland kann es sein, dass hier und da bereits eine entsprechende Eisdecke vorhanden ist." Sie rate allen, mit dem Schlittschuhlaufen oder dem Eisspaziergang noch zu warten und sich bei dem zuständigen Amt über den Zustand des Eises zu erkundigen.

Eltern sollten ihre Kinder auf die Gefahren auf zugefrorenen Seen hinweisen. "Das Eis sendet Signale aus, die jeder erkennen sollte", erklärt die DLRG-Sprecherin. An dunklen Stellen sei das Eis viel zu dünn. Bei stehenden Gewässern sollte das Eis mindestens 15 Zentimeter, bei Bächen und Flüssen sogar 20 Zentimeter dick sein.

NWZ-Kinderclub – Der Wissens- und Entdeckerclub für schlaue Kinder!

Für Kinder zwischen 6 und 12
NWZ-Kinderclub – Der Wissens- und Entdeckerclub für schlaue Kinder!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.