• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Ratgeber Familie Rund ums Kind

Universität Konstanz: Babysprachlabor: Wie kommen die Kleinsten zur Sprache?

11.09.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-09-11T12:00:44Z 280 158

Universität Konstanz:
Babysprachlabor: Wie kommen die Kleinsten zur Sprache?

Wann lernt ein Baby eine Sprache? Wie nehmen Säuglinge die verschiedenen Laute wahr? Und wann bildet sich die Muttersprache heraus? Das wollen Forscher an der Universität Konstanz herausfinden - in einem Babysprachlabor.

Konstanz (dpa) - Dass Henri an diesem Morgen im Dienste der Wissenschaft unterwegs ist, weiß er nicht. Das Baby sitzt auf dem Schoß seiner Mutter, vor ihm zeigt ein Bildschirm ein buntes Muster, von rechts und links erklingen Silben aus einem Lautsprecher.

Wenige Minuten dauert der Test im Babysprachlabor der Universität Konstanz. Wenn zu lange die gleiche Silbe kommt, wird Henri langweilig. Sobald er einen neuen Laut hört, schaut er wieder auf den Bildschirm. Mit einer Kamera werden seine Kopf- und Augenbewegungen aufgezeichnet - Henris Reaktionen helfen Wissenschaftlern dabei, Erkenntnisse zum Spracherwerb von Babys zu gewinnen.

Über 1000 Kinder haben die Forscher um Bettina Braun, Muna Schönhuber, Katharina Zahner und Monika Lindauer seit der Gründung des Babysprachlabors im Jahr 2007 beobachtet und daraus Schlüsse gezogen. Was die Wissenschaft bislang weiß: Die Sprachen der Welt nutzen rund 800 Sprachlaute - und Säuglinge können schon in den ersten Monaten viele davon unterscheiden, wie Bettina Braun, Professorin des Fachbereichs Sprachwissenschaft, sagt. Japanische Babys seien dann zum Beispiel noch in der Lage, den Unterschied zwischen dem Laut «l» und «r» zu hören.

Wenige Monate später beginnt die Spezialisierung: «Die Babys konzentrieren sich dann auf die eigene Muttersprache», sagt Braun. Konkret bedeutet das: Japanische Babys merken, dass der Unterschied zwischen «l» und «r» für das Japanische nicht so wichtig ist und nehmen den Kontrast nicht mehr wahr. Was nicht relevant ist, wird schlicht ignoriert. Dafür beginnen die Kleinen damit, den Strom von Lauten in einzelne Wörter oder Sequenzen zu zerlegen. Dabei helfen ihnen bisherige Erfahrungen mit der Muttersprache, zum Beispiel beim Rhythmus, der Betonung oder der Satzmelodie, wie Braun sagt.

Eine Studie der Forschungsgruppe beschäftigt sich damit, wie Erwachsene in einer angepassten Sprache mit Kindern sprechen. «Wir untersuchen, welche Sprachmelodien und Betonungsmuster besonders häufig vorkommen, wenn Mütter mit ihren Babys sprechen», heißt es in einer Projektbeschreibung. Die geografische Lage der Universität Konstanz ist für die Wissenschaftlerinnen dabei ein Vorteil - so können etwa Babys mit deutscher und mit schweizerischer Muttersprache verglichen werden. Untersucht wird auch, wie italienische oder türkische Kinder zwischen vier und acht Jahren Deutsch lernen.

Weitere Babysprachlabore gibt es deutschlandweit noch in Göttingen und Potsdam. Auch die  Universität Tübingen befasst sich mit dem Thema Spracherwerb bei den ganz Kleinen: Die Forscher des «Baby- und KinderLabs» versuchen herauszufinden, wie Babys Wörter erkennen und wie diese Wörter dann mit einer Bedeutung kombiniert werden.

NWZ-Kinderclub – Der Wissens- und Entdeckerclub für schlaue Kinder!

Für Kinder zwischen 6 und 12
NWZ-Kinderclub – Der Wissens- und Entdeckerclub für schlaue Kinder!

Weitere Nachrichten:

Universität Konstanz | dpa