• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Gemeinden Saterland

TRADITION: Frye lässt den Holzhammer kreisen

16.10.2007

RAMSLOH Das Oktoberfest bei der Freiwilligen Feuerwehr Ramsloh hat bereits seit einigen Jahren festen Bestand im Reigen der Feuerwehrveranstaltungen. „Was ist aber ein Oktoberfest ohne richtigen Fassanstich“ meinte Ortsbrandmeister Heinrich Oltmanns von der Freiwilligen Feuerwehr Ramsloh am Sonnabendabend im Feuerwehrhaus vor den gut 130 anwesenden Feuerwehrleuten und Gästen. Aus diesem Grunde habe man sich in diesem Jahr dazu entschlossen, wie auf der „Münchener Wies’n“ das Fest mit einem traditionellen Fassanstich zu eröffnen und wer könnte für diese Aufgabe prädestinierter sein, als der anwesende Bürgermeister. Um jedoch nicht zu viel Gerstensaft zu vergeuden, wenn’s mit dem Fassanstich beim Bürgermeister nicht so ganz klappen sollte, habe man ihm ein klein Fass zur Verfügung gestellt, schmunzelte Heinrich Oltmanns und bat Hubert Frye zum Fassanstich.

Während alle gespannt darauf warteten, ob dem Bürgermeister der Fassanstich wohl gelingt, nahm Frye ganz seelenruhig den Holzhammer in die Hand und schlug gekonnt den Zapfhahn ein, ohne auch nur einen Tropfen des edlen Gerstensaftes zu vergeuden. „O`zapft is!“ rief er und ließ das Bier für die blau-weiße Oktoberfestnacht in Strömen fließen.

Zuvor hatte Oltmanns neben den Feuerwehrleuten auch zahlreiche Freunde und Gönner der Feuerwehr in den Fahrzeughallen des Feuerwehrhauses, die festlich in bayrischem blau-weiß geschmückt waren, willkommen geheißen. Sein besonderer Gruß galt dabei Bürgermeister Hubert Frye, Pfarrer Hubert Moormann, dem amtierenden Königspaar von „Tell“ Hollen Hermann und Ursula Tellmann sowie mehreren Ramsloher Ratsmitgliedern. Danke sagte der Ortsbrandmeister aber insbesondere dem Organisationsteam mit Horst Kruse, Georg Specken, Thomas Büter und Jan Wasserthal, die das Feuerwehrhaus zu einer richtigen Oktober-Wies’n herausgeputzt hatten.

Unter dem Jubel der Gäste nahm Ortsbrandmeister Heinrich Oltmanns an diesem Abend die Auszeichnung des Unternehmers Peter Niemeyer von der Firma Niba vor, der die Feuerwehr Ramsloh im Jahre 2007 in besonderer Weise unterstützt und sich um die Wehr verdient gemacht hat. Peter Niemeyer schenkte den Mitgliedern der aktiven Freiwilligen Feuerwehr Ramsloh sowie der gesamten Jugendfeuerwehr einheitliche Polo-Shirts für den Freizeitbereich. Insgesamt konnte die Wehr 75 Polo-Shirts mit Hilfe von Peter Niemeyer beschaffen, die zwischenzeitlich an die Feuerwehrmänner und –frauen verteilt sind. Während Heinrich Oltmanns dem Sponsor Peter Niemeyer den heiligen Florian als große Wandplakette überreichte, bedankte er sich bei Ehefrau Anke mit einem großen farbenfrohen Blumenstrauß.

Seit dem Jahre 2004 zeichnet die Feuerwehr alljährlich auf dem Oktoberfest eine Person oder ein Unternehmen als besonderen Sponsor der Wehr mit dem heiligen Florian aus.

Mit Weißwürsten und Haxen, Kraut und Kartoffelpüree stärkten sich die Teilnehmer des Oktoberfestes, bevor das bayrische Bier in Strömen floss und bis in die frühen Morgenstunden in ausgezeichneter Stimmung und froher Laune getanzt und gefeiert wurde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.