• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Carl Wilhelm Meyer in Oldenburg
Traditionsunternehmen CWM beantragt Insolvenz

NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Schortens

Kultur: Bürokratie bremst Pläne der tapferen Krieger

07.07.2012

SILLENSTEDE Das hatten sich die Mitglieder des Mittelaltervereins „Astringer Strieders“ wohl etwas anders vorgestellt. Sie wollen zwischen den beiden Seen in Sillenstede ein frühmittelalterliches Dorf mit Häuptlingssitz, zwei Langhäusern und einer Turmhügelburg errichten (die NWZ  berichtete). Ein Gelände haben sie bereits, erste Erdarbeiten sind schon erledigt, Sponsoren stehen bereit, um das Projekt zu unterstützen und eigentlich könnte es losgehen.

Doch es droht Ungemach: Denn die Mitglieder des Kulturausschusses sahen das Vorhaben des Vereins dann doch ganz anders. Großes Lob für das Vorhaben gab es von allen im Ausschuss vertretenen Fraktionen. Solch ein Projekt wäre ein touristischer Anziehungspunkt und „passt zu hundert Prozent zum Konzept unserer Stadt“, so Axel Homfeldt.

Allerdings müssten, bevor irgendetwas gebaut werden könne, erst einmal der Flächennutzungsplan und der Bebauungsplan entsprechend angepasst werden. Das wiederum, so Peter Eggerichs für die Mehrheitsfraktion, könne bis zu 10 000 Euro kosten, die man bei der angespannten Schortenser Haushaltslage nicht einfach so außerplanmäßig ausgeben könne.

Da waren dann die tapferen mittelalterlichen Kämpfer ganz schnell wieder in der Neuzeit angekommen und mussten fürchten, dass ihr Projekt und auch ihr Verein an den Mauern der Bürokratie zerschellen würden.

Wohl, um den „mittelalterlichen Kämpfern“ nicht alle Hoffnung zu nehmen, zeigte sich die „Obrigkeit im Ausschuss dann doch noch gnädig“. „Wir lassen Euch nicht hängen“, versprach Michael Fischer (SPD), weil Vereinsvorsitzender Ralf Schipper bereits um den Fortbestand des Vereins fürchtet.

Die Verwaltung solle prüfen, ob sich die Änderungen „mit Bordmitteln und damit preiswert“ bewerkstelligen ließen und gleichzeitig solle die Verwaltung den Verein beraten, inwieweit weitere Zuschüsse für das Projekt eingeworben werden könnten, schlug Ratsherr Peter Eggerichs (SPD) vor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.