• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 32 Minuten.

In der Nähe der Krim
Russland vertreibt britisches Schiff mit Schüssen und Bomben

NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Schortens

Nach Vorfall im Impfzentrum Roffhausen: „Fehler zuzugeben ist für uns alle wichtig“

27.04.2021

Roffhausen Der Vorfall im Impfzentrum Roffhausen bewegt nicht nur den Landkreis Friesland als Betreiber. Am Samstag war bekannt geworden, dass eine DRK-Mitarbeiterin am 21. April beim Vorbereiten der Impf-Spritzen sechsmal reine Kochsalzlösung statt Biontech-Impfstoff aufgezogen hat; ihr war ein Impfstoff-Fläschchen heruntergefallen.

Statt das Missgeschick zu melden, vertuschte sie es, erzählte aber später einer Kollegin davon, die den Vorfall dann meldete. Die Mitarbeiterin wurde fristlos entlassen.

„Der Vorfall ist erschütternd und bedauerlich für alle Gliederungen des Deutschen Roten Kreuzes“, teilt dazu Anne-Christin Weller, Sprecherin des DRK-Landesverbands Oldenburg mit. Er sei auf das Versagen einer einzelnen Person zurückzuführen und als negativer Einzelfall zu werten, so der DRK-Landesverband.

Dr. Markus Ennen, niedergelassener Arzt in Schortens, der auch Schichten im Impfzentrum übernimmt, nennt den Vorfall ein „Unding“: „Natürlich gehört er untersucht“, sagt Ennen. Doch es handele sich offensichtlich um das eklatante Fehlverhalten einer einzelnen Mitarbeiterin, das bereits aufgeklärt wurde und zu sofortigen Konsequenzen geführt hat. „Aus meiner Sicht ist es damit aber auch erledigt“, so Ennen.

Die CDU-Bundestagskandidatin Anne Janssen (Wittmund) wünscht sich, dass schnellstmöglich aufgeklärt wird, warum die DRK-Mitarbeiterin den Vorfall nicht sofort gemeldet hat. „Aus meiner Zeit im Krankenhaus weiß ich, dass so etwas passieren kann. Fällt eine Ampulle runter, muss der Verlust gemeldet oder wenigstens dokumentiert werden. Das kommt vor“, so Janssen.

„Für unser aller Sicherheit ist es wichtig, dass sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trauen, Fehler zuzugeben. Warum dies in diesem Fall nicht geschehen ist, kann ich natürlich nicht beurteilen. Trotzdem müssen wir achtgeben, nicht diejenigen zu verheizen, die jetzt für unsere Gesundheit geradestehen.“

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Melanie Hanz Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965311
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.