SCHORTENS - Seit wenigen Tagen haben die ersten Geschäfte im neuen Fachmarktzentrum im Gewerbegebiet an der B 210 in Heidmühle geöffnet (die NWZ berichtete). Doch die Frage der Anbindung des neuen Handelsplatzes über die Oldenburger Straße ist noch nicht abschließend geklärt.

Für die SPD-Fraktion in Schortens ist allerdings schon klar: „Auch ohne Vorlage einer gutachterlichen Beurteilung lehnen wir eine zusätzliche Anbindung des Fachmarktzentrums für Kraftfahrzeuge über die Oldenburger Straße ab“, erklärten Fraktionsvorsitzender Peter Torkler, sowie Udo Borkenstein, Anne Bödecker, Henrik Ufken und Manfred Buss.

Das Fachmarktzentrum verfüge über die alte B 210 und die Straße „Im Gewerbegebiet“ bereits über eine optimale Verkehrsanbindung, die auch mit Abstufung der Bundesstraße nicht an Bedeutung verlieren werde. Bisher sei in der Stadt Konsens gewesen, das Fachmarktzentrum über die vorhandene schmale Wegefläche am Ende der Oldenburger Straße nur für Radfahrer und Fußgänger erreichbar zu machen. Eine verkehrliche Anbindung für Kraftfahrzeuge sei nur mit einem Straßenausbau möglich, so Torkler weiter. „Die vor etlichen Jahren erfolgte Verkehrsberuhigung der Oldenburger Straße wäre damit hinfällig.“ Die SPD kündigte an, ihren Standpunkt nun auch vor den Anliegern der Oldenburger Straße erläutern zu wollen.

Kritik äußerte die SPD-Fraktion auch an der bisherigen Nicht-Behandlung ihres vom 31. Juli datierten Antrags zum Wochenmarkt in Schortens im zuständigen Fachausschuss. Die Geschäftsleute haben seinerzeit interessante Vorschläge gemacht, wie der Markt an Attraktivität gewinnen könne, so Torkler. „Die Händler haben einen Anspruch darauf, dass ihre Ideen beraten werden“, bemängelt Torkler.

Das Thema kam schließlich am Mittwoch im Fachausschuss auf die Tagesordnung.