• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Bildung

Neue Corona-Regeln: Niedersachsen bei Öffnung der Schulen zurückgepfiffen

21.01.2021

Hannover Das Offenhalten der Grundschulen war Niedersachsen bei den Bund-Länder-Beratungen zum weiteren Corona-Kurs ein wichtiges Anliegen. Nach zäher Diskussion über das Streitthema Schule musste das Land am Dienstagabend aber einlenken. Der am Montag erst in geteilten Gruppen wieder angelaufene Unterricht für die Grundschüler wird wohl vorerst wieder auf das sogenannte Distanzlernen umgestellt. „Was die Situation in den Grundschulen anbelangt, sind Änderungen zu erwarten, über deren Inhalt die Landesregierung im Laufe des Tages entscheiden wird“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Dienstagabend.

Um 10.30 Uhr wollen sich Weil und Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) in der Landespressekonferenz äußern.

Für Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) bedeutet dies am Mittwoch abermals, dass er kurzfristig veränderte Vorgaben für den Unterricht an zumindest einem Teil der Schulen des Landes vorstellt. Enttäuschung und Verwirrung wird dies wohl bei vielen der jüngeren Schüler auslösen. Schulen und Lehrkräfte müssen umplanen und berufstätige Eltern bekommen ein kurzfristiges Betreuungsproblem. Der Grund für all dies sei, dass Bund und Länder zur Situation in den Schulen und Kitas eine restriktivere Handhabung der bisherigen Beschlüsse vereinbart hätten, erläuterte Weil.

Noch zum Start der Bund-Länder-Beratungen hatte eine Regierungssprecherin das Hauptargument des Landes für die Teilöffnung der Grundschulen vorgetragen - ein Schritt, der dem Land Schelte vom Kanzleramt eingebracht hatte. Gerade unter jungen Schülern verbreite sich das Coronavirus offensichtlich nur wenig, auch in Großbritannien mit der dort grassierenden Virusmutation.

Am Montag erst waren die Grundschüler in Niedersachsen nach einer Woche des Lernens zu Hause in geteilten Klassen wieder in die Schulen zurückgekehrt. Für rund 145.000 Grundschüler startete damit wieder der Unterricht in der Schule, für die übrige Hälfte ging es zunächst zu Hause weiter. Kultusminister Tonne hatte das Recht auf Bildung betont, der Neustart des Unterrichts unter Hygieneauflagen sei weitgehend problemlos verlaufen. Nun muss er sich mit zeitlich kurzem Vorlauf dem abgesteckten neuen Kurs fügen.

Festhalten werde Niedersachsen am Unterricht in geteilten Gruppen für Abschlussklassen und die angehenden Abiturienten, betonte Weil. Alle übrigen Schüler der weiterführenden Schulen befänden sich im Distanzunterricht, die Kindertagesstätten seien bereits geschlossen und es werde eine Notbetreuung angeboten.

Die Grünen im Landtag forderten angesichts der Lockdown-Verlängerung ein Abfedern sozialer Härten, auch mit Blick auf Kinder. In den Schulen müsse die Zeit bis zur Rückkehr zum Präsenzunterricht für bessere Lüftungskonzepte genutzt werden, sagte Fraktionschefin Julia Willie Hamburg.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.