• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Bildung

Erfolg mit gefräßigen Bakterien

20.02.2007

OLDENBURG OLDENBURG/TEHA - Wattforscher der Universität Oldenburg können der Biochemie des Meeres auch weiterhin gut gerüstet auf den Grund gehen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die beim Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) angesiedelte Forschergruppe Bio-Geo-Chemie des Watts für weitere zwei Jahre mit 1,9 Millionen Euro, teilte die Universität am Montag mit.

Die Meeresforscher sehen darin eine Würdigung ihrer bisher geleisteten Arbeit und der damit erzielten Erfolge. Eine Förderung über die üblichen sechs Jahre hinaus für nunmehr insgesamt acht Jahre werde von der DFG nur in seltenen Fällen gewährt, sagte der Sprecher der Meeresforschergruppe, Professor Dr. Jürgen Rullkötter.

Neben dem ICBM sind an der Watt-Erforschung weitere Wissenschaftler aus Oldenburg, Bremen, Wilhelmshaven und Warnemünde beteiligt. In den kommenden beiden Jahren wollen sie sich nach Angaben der Universität auf die Untersuchung der mikrobiellen und geochemischen Prozesse in den Porenräumen der Sandbank Janssand bei Spiekeroog konzentrieren. Dort ist seit viereinhalb Jahren ein Messpfahl zur Aufnahme hygrographischer Daten im Meer installiert.

Im Blickpunkt der Forschung stehen „hungrige“ Bakterien, die dafür sorgen, dass das Meerwasser nicht mit Sauerstoff zehrenden Stoffen überlastet wird, was zu einem „Umkippen“ des Watts führen könnte. Zugleich will die Gruppe herausfinden, welche Auswirkungen der Klimawandel auf das Watt hat.

Infos auch unter www.icbm.de

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.