• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Bildung

European Medical School: Gelungene Operation mit 600 Besuchern

23.04.2012

OLDENBURG Die Universität Oldenburg hatte am Sonnabend zu einem Informationstag für Studieninteressierte des neuen Modellstudiengangs Humanmedizin eingeladen – und gut 600 junge Leute strömten in das Hörsaalzentrum, um aus erster Hand zu erfahren, wie der Studiengang aufgebaut ist.

Die Uni Oldenburg baut derzeit eine medizinische Fakultät auf. Gründungsdekan Prof. Eckhart Hahn berichtete im stets vollen Hörsaal über den grundsätzlichen Aufbau und die Besonderheiten des Studiums: „Die Probleme der Patienten stehen von Anfang an im Mittelpunkt. Gemeinsam wollen wir sie lösen.“

An der European Medical School sind die Universitäten in Oldenburg und im niederländischen Groningen gemeinsam beteiligt. 40 angehende Mediziner werden im Oktober in Oldenburg starten. Die Ausbildung dauert sechs Jahre, am Ende steht das deutsche Staatsexamen. Einige der Studenten können in Groningen außerdem einen niederländischen Bachelor- und Masterabschluss erwerben.

„Mir gefällt dieser neue Studiengang. Ich möchte gerne in den Niederlanden studieren und sowohl den Bachelor und Master als auch das Staatsexamen machen“, sagte Jana Warnken aus Düsseldorf, die in Begleitung ihrer Oldenburger Cousine zur Uni gekommen war.

Mediziner der Rijksuniversiteit Groningen demonstrierten, wie sich eine Vorlesung unter Einbeziehung von Patienten und Studierenden gestaltet. „Mich begeistert der Ansatz, dass die Medizinstudenten nicht klassisch ausgebildet werden. Das wirkt alles viel durchdachter“, meinte Maximilian Boudriot aus Leipzig, der den Tipp zu der Veranstaltung von seinem Onkel aus Oldenburg bekommen hatte.

Im Foyer des Hörsaalzentrums informierten die Oldenburger Partnerkrankenhäuser (Evangelisches, Pius, Klinikum, Karl-Jaspers-Klinik), Allgemeinmedizinische Praxen, vertreten durch die Oldenburger Dr. Volker Nüstedt und Dr. Maria Bösenberg, und das Universitätsmedizinische Zentrum Groningen über ihre Beiträge zum Modellstudiengang und führten Ausschnitte aus der klinischen Ausbildung vor. „Der Ansatz der praxisorientierten Ausbildung macht den Unterschied“, zog Silke Dora Hölscher aus Cloppenburg ihre Besuchs-Bilanz.

Die am häufigsten gestellte Frage war dann auch die nach Aufnahme- und Zulassungsverfahren. Und am Stand der Uni Groningen wollte man wissen, wie schwierig es ist, Niederländisch zu lernen.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Norbert Wahn Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.