• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
Seine warme Stimme ist für immer verstummt
Hamburg
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Gunter Gabriel Ist Tot
Seine warme Stimme ist für immer verstummt

NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Bildung

Kinderpornos: Lehrer aus Cloppenburg vor Gericht

20.05.2012
NWZonline.de NWZonline 2015-07-24T08:34:16Z

Kriminalität:
Kinderpornos: Lehrer aus Cloppenburg vor Gericht

CLOPPENBURG Weil er massenhaft kinderpornografische Schriften und Bilder besessen haben soll, muss sich ab kommender Woche ein 38 Jahre alter Lehrer aus Cloppenburg vor dem Cloppenburger Amtsgericht verantworten. Das bestätigten am Freitag die Oldenburger Staatsanwaltschaft und das Cloppenburger Amtsgericht.

Mann zeigte Pornofilme

Ins Visier der Ermittler war der Pädagoge geraten, nachdem sich zwei junge Männer offenbart hatten. Sie hatten sich in der Wohnung des Angeklagten aufgehalten. Der Pädagoge soll dort Pornofilme gezeigt haben. Dabei sollen die jungen Männer auch die kinderpornografischen Bilder gesehen haben. Eine sofortige Hausdurchsuchung brachte dann Gewissheit.

Auf dem Computer des Angeklagten sollen etliche Dateien mit Kinderpornografie gefunden worden sein. Die Computer des 38-Jährigen waren beschlagnahmt worden. Ermittlungen in derartigen Fällen werden vom Landeskriminalamt in Hannover zentral gesteuert. Dort werden die Dateien auch ausgewertet.

„Nicht mit Absicht“

Der Lehrer indes soll die Vorwürfe bestreiten. Er will die Dateien mit den kinderpornografischen Bildern nicht mit Absicht und Vorsatz auf seinen Computer geladen haben. Sie sollen vielmehr aus Versehen heruntergeladen worden sein, hatte er angegeben. Fachleute und Sachverständige sollen aber die Wege des Herunterladens nachvollziehen können. Auch andere Indizien sollen gegen den Pädagogen sprechen.

Sollte der Lehrer, der verbeamtet sein soll, im Sinne der Anklage schuldig gesprochen und zu einem Jahr Haft oder mehr verurteilt werden, würde er Job und Pension verlieren. Nach Bekanntwerden der Taten soll der 38-Jährige vorläufig suspendiert worden sein.