• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Bildung

Mit ein wenig Deutsch den Alltag bewältigen

29.01.2015

Delmenhorst In seiner Heimat Afghanistan war Mohammad Amin Ahmadzai Englischlehrer. Für die Bundeswehr im Afghanistan-Auslandseinsatz arbeitete der 32-Jährige als Übersetzer, organisierte Konferenzen und Meetings. Als klar war, dass die Deutschen abziehen würden, traf Ahmadzai eine schwere Entscheidung. Weil es denkbar war, dass er auf einer Al-Kaida-Liste als Kollaborateur der Besatzer stehen würde, verließ er auf Anraten der Bundeswehr gemeinsam mit Frau und Kind Afghanistan und ging nach Deutschland. Seit vier Monaten lebt die Familie als eine von vier oder fünf afghanischen Flüchtlingsfamilien in Delmenhorst. Die Exil-Afghanen kennen sich und helfen sich untereinander. So ein gemeinsames Schicksal verbindet. Das Jobcenter sorgt dafür, dass sie über die Runden kommen.

„Wenn du gut Deutsch kannst, besorge ich dir einen Job“, habe sein Sachbearbeiter ihm gesagt. Mit seinen guten Englischkenntnissen kann sich Ahmadzai vorstellen, als Dozent an der VHS zu arbeiten. In den Schuldienst zu kommen, dürfte für ihn mit seinem afghanischen Lehramts-Abschluss schwierig werden.

Deutsch. Das muss er jetzt lernen. Seit drei Wochen ist er dabei – und hat Glück, dass er mit seinen Englischkenntnissen eine Brücke hat, mit der er sich die Sprache erschließen kann. Denn sein Deutschlehrer, Klaus Keese, pensionierter Schulleiter der ehemaligen Realschule Königsberger Straße, unterrichtete Geschichte und Englisch. Zwei Stunden, immer mittwochs, erhält Mohammad Amin Ahmadzai im Nachbarschaftsbüro Düsternort von dem ehemaligen Schulpädagogen Unterricht. Zurzeit geht Keese mit ihm das Alphabet durch, gerade sind sie beim N. „Wie ,Nase‘, oder ,Nasa‘“, sagt der 32-Jährige und lacht.

Der Afghane ist einer von vielen Flüchtlingen, denen der 71-jährige Pensionär im Nachbarschaftsbüro dabei hilft, Deutsch-Grundkenntnisse zu erwerben und damit ein wenig Hilfe zur Bewältigung des deutschen Alltags zu geben. Das macht er bereits seit acht Jahren. „Manche verstehen kein Wort deutsch, manche ein bisschen“, erzählt er. Aber wenn die Schüler zumindest ein wenig Englisch könnten, erleichtere das vieles.

Wolfgang Bednarz
Delmenhorst
Redaktion Delmenhorst
Tel:
04221 9988 3
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.