NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Bildung

Max-Planck-Gymnasium: Schüler glänzen bei Informatik-Wettbewerb

05.03.2013

Delmenhorst An Europas größtem Informatik-Wettbewerb, dem Informatik-Biber, hat das Max-Planck-Gymnasium in diesem Schuljahr mit 129 Schülern teilgenommen. Bereits zum fünften Mal waren die Jungen und Mädchen mit dabei. 18 Aufgaben mussten die Schüler beim Onlinewettbewerb in 40 Minuten lösen. Allein aus Deutschland waren 150 000 Heranwachsende angetreten.

Einen ganz besonderen Erfolg erzielte Stephanie Finke aus dem 8. Jahrgang, die alle Aufgaben vollständig und korrekt löste und dafür einen ersten Preis erhielt. Eine tolle Leistung zeigten Laura Schwerdtfeger (Jg. 10), Maximilian Beuße (Jg. 8) und Henning Paul (Jg. 7), die bei einer schulinternen Preisverleihung Tag ausgezeichnet wurden.

Wie gehe ich mit Spam-E-Mails um und wie steht es um die Datensicherheit beim Cloud-Computing? Mit diesen und ähnlichen Fragen befasste sich der Wettbewerb. „Das Fach Informatik spielt für uns eine wichtige Rolle“, sagte Koordinator und Informatiklehrer Bernd Buss. Die Kinder und Jugendliche lernten dabei, mit dem Internet umzugehen. Der Informatik-Biber verbinde darüber hinaus das Thema mit Spaß und Spannung.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.