• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung Bildung

Schließung: Wenn Kinderlachen plötzlich fehlt

20.07.2012

OLDENBURGER LAND Eigentlich ist es ein trauriger Tag. Doch im kleinen Dörfchen Stollhamm, nur ein paar Kilometer von der Nordseeküste entfernt, feiern sie ihn trotzdem: Die Gemeinde Butjadingen (Kreis Wesermarsch) schließt dort nach vielen Jahrzehnten die alte Grundschule. „Neue Schule, neues Glück, es führt kein Weg zurück“, singt die dritte Klasse, die nach den Ferien in den Nachbarort Burhave zur größeren Grundschule umziehen muss.

Mit zuletzt 45 Kindern und zwei Klassen lief alles auf einen Zusammenschluss der beiden Häuser hinaus. „Es ist immer schade, eine Schule schließen zu müssen“, bedauert der kommissarische Leiter Wolfgang Zappe. Andererseits sieht er auch viele Vorteile: „Der pädagogische Austausch mit nur zwei Lehrerinnen und einer Feuerwehrkraft funktioniert nicht so gut wie an einer größeren Schule, es fehlen auch die Vergleichsmöglichkeiten.“

Am Fensterglas einer großen Holztür hängt ein von Kindern gemaltes Bild: „Wir sagen Tschüss!“ steht dort. Nach den Schulferien werden die Nachbarn vielleicht bemerken, dass das Kinderlachen plötzlich fehlt.

Nach 18 Jahren in Stollhamm wechselt auch Lehrerin Christa Mann an die neue Schule: „Das macht einen schon sehr wehmütig. Aber wenn eine Schule zu klein wird, lässt sich das kaum auffangen.“

„Ein bisschen traurig“

Die Kinder beurteilen die Schließung ganz unterschiedlich: „Is“ ok“, „Schade“, „Ein bischen traurig“, sagen Jakob, Wiebke und Elina (9). Stefan (10) freut sich über bald größere Klassen und neue Lehrer: „Da werde ich bestimmt auch viele neue Freunde finden.“ „Das Kinderlachen in der Schulstraße wird jedenfalls verstummen“, bedauert Anwohnerin Elke Kußmann, „das war immer beruhigend, unsere eigenen Kinder so in der Nähe zu haben.“

Auch vielen anderen Grundschulen ergeht es wie der in Stollhamm. Die Grundschulen West in Lemwerder und Esenshamm in Nordenham (Kreis Wesermarsch) schließen ebenfalls an diesem Freitag für immer ihre Pforten. Auch hier ließ der demografische Wandel keine andere Wahl. Die Hössenschule in Westerstede (Kreis Ammerland) soll nach aktuellem Ratsbeschluss bis spätestens 2017 geschlossen werden.

Aber es gibt auch positive Beispiele: Die Grundschule Mentzhausen in der Gemeinde Jade (Kreis Wesermarsch) stand schon auf der Kippe. Der Rat der Gemeinde hat sich aber jetzt mehrheitlich dafür ausgesprochen, sie vorerst nicht zu schließen.

Wie die Zukunft für die acht Grundschulen in Varel (Kreis Friesland) aussieht, ist ungewiss. Der Stadtrat hatte 2010 beschlossen, dass sie Bestandsschutz bis 2013 haben. In diesem Jahr muss entschieden werden, wie viele Grundschulstandorte bestehen bleiben.

In wie vielen Schulen in Niedersachsen sonst noch am Freitag endgültig die Lichter ausgehen, das weiß das Kultusministerium in Hannover nicht – Entscheidungen über Standortschließungen seien Sache der Kommunen, sagt Sprecherin Corinna Fischer.

Zahlen hat sie nur im Rückblick: In den vergangenen acht Jahren machten 98 öffentliche Grundschulen in Niedersachsen dicht, das waren rund fünf Prozent. 1765 Grundschulen gibt es im Moment noch.

Doch 67 davon sind so klein, dass es nicht mal mehr für eine Klasse pro Jahrgang reicht. Oft wird dort wie früher jahrgangsübergreifend unterrichtet, die kleinen Kinder lernen von den großen, die Lehrer widmen sich mal den einen, mal den anderen. Die allermeisten Schüler, Lehrer und Eltern hängen an ihren Zwergschulen, kämpfen wie in Heinsen im Kreis Holzminden mit aller Kraft für den Erhalt.

Pausengong ertönt

Für die alte Backsteinschule in Adensen im Kreis Hildesheim ist das Aus nicht mehr abzuwenden: Auch dort werden Freitag die letzten Zeugnisse ausgeteilt, zum allerletzten Mal stürmen die Kinder nach dem Pausengong auf den Hof und in die langersehnten großen Ferien.

In Adensen wären es im September nur noch acht Mädchen und Jungen gewesen – und zwar in den Klassen 1 bis 4 zusammen. Die müssen nun per Bus in die Nachbarorte fahren.

„Über die Schließung reden wir schon lange“, sagt Norbert Pallentin, Bürgermeister der Gemeinde Nordstemmen, zu der Adensen gehört. Er sieht das Ende nüchtern – sparen tut die Gemeinde keinen Cent, alle freigewordenen Gelder sollen an die anderen Grundschulen gehen. Im 1000-Einwohner-Dorf Adensen haben sie Hoffnung, dass das Aus der alten Dorfschule kein endgültiges ist. Eine Elterninitiative macht sich dafür stark, in dem Gebäude eine Privatschule anzusiedeln. Unterschriftsreif ist nichts, doch der Bürgermeister ist guter Hoffnung. „Schule bedeutet Leben und Zukunft“, sagt er.

In anderen Dörfern hatten engagierte Eltern mit ähnlichen Projekten schon Erfolg, etwa in der Wedemark nördlich von Hannover. Nachdem die Gemeinde dort die winzig kleine idyllische Waldschule in Bissendorf-Wietze schloss, wurde das Gebäude von einer Elterninitiative erfolgreich als Montessori-Schule wieder belebt.

NWZTV zeigt einen Beitrag unter http://www.NWZonline.de/nwztv

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.