• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Esens will Land für illegale Straße zahlen lassen

05.12.2018

Esens Für die Kosten, die der Stadt Esens durch den Bau der illegalen Umgehungsstraße in Bensersiel entstanden sind oder noch entstehen, soll das Land haften. Nun hat die Spitze der Stadtverwaltung entschieden, noch in diesem Jahr eine Schadenersatzklage gegen das Land Niedersachsen auf den Weg zu bringen. Insgesamt will die Stadt bis zu 4,1 Millionen Euro einklagen, falls die Umgehungsstraße dauerhaft nicht genutzt werden kann.

Lesen Sie auch: In Bensersiel verschärft sich der Wind (Abo)

Nach Ansicht von Samtgemeinde-Bürgermeister Harald Hinrichs ist das Land für die fehlerhafte Abgrenzung des Vogelschutzgebietes verantwortlich, die zur Unwirksamkeit der Bebauungspläne und damit zur Illegalität der Umgehungsstraße führten: „Das Land hatte uns signalisiert, dass die Straße gebaut werden kann – und darauf haben wir uns verlassen“, sagte Hinrichs am Dienstag.

Lesen Sie auch: Bensersiel will Illegale Straße Retten – Hoffnung für „längsten Schwarzbau Deutschlands?“

Jörg Jung Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2084
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.