• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Friesoyther Firma soll Todesspritzen-Gift in USA geliefert haben

13.07.2018

Friesoythe Es ist ruhig am Freitag, den 13., vor den Toren der Friesoyther Firma Vet Pharma. Doch hinter den Türen des Werks hat die Staatsanwaltschaft ermittelt: Nach NWZ-Informationen stehen mehrere Verantwortliche des Unternehmens wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Außenwirtschaftsgesetz im Fokus der Zentralstelle für Wirtschaftsstrafsachen der Staatsanwaltschaft Oldenburg. Vet Pharma soll das Gift Pentobarbital, das ein Hauptbestandteil des in Friesoythe hergestellten Hundearzneimittels Beuthanasia-D ist, nach Amerika und Asien exportiert haben – und zwar ohne die dafür erforderliche Genehmigung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

Damit würde es sich um einen Verstoß gegen die Anti-Folter-Verordnung der Europäischen Union handeln. Denn Pentobarbital zählt zu den Gütern, die zur Vollstreckung der Todesstrafe verwendet werden könnten. Laut Staatsanwaltschaft Oldenburg geht es um insgesamt fünf Fälle 2017 und 2018 sowie zwei weitere Versuche in diesem Jahr. Bei einer Durchsuchung seien Daten und Unterlagen gefunden worden, die derzeit gesichtet und ausgewertet würden.

Das Friesoyther Unternehmen gehört zum US-Pharmariesen Merck Sharp & Dohme (MSD). „Beuthanasia-D ist ausschließlich als Hundearzneimittel zugelassen. Der Stoff wird seitens der Drug Enforcement Administration (DEA) streng überwacht. Aufgrund dieser Aspekte hat MSD Animal Health keinerlei Grund zu der Annahme oder dem Verdacht, dass Beuthanasia-D jemals außerhalb des veterinärmedizinischen Bereichs verwendet wurde“, sagt Marco Gassen, Sprecher von MSD, auf NWZ-Nachfrage.

Doch warum hat Vet Pharma die notwendigen Genehmigungen für eine Ausfuhr nie beantragt? Auf diese Frage antwortete der Konzern nicht. „Wir bitten um Verständnis, dass wir uns zu internen Produktionsabläufen generell öffentlich nicht äußern“, so Gassen weiter. Nach NWZ-Informationen ist es aktuell nahezu unmöglich, für solche Stoffe eine Ausfuhrgenehmigung zu bekommen.

Pentobarbital

Früher wurde Natrium-Pentobarbital als Durchschlafmittel verwendet. Heute wird es von einigen Sterbehilfeorganisationen wie zum Beispiel Exit (Schweiz) oder Dignitas verwendet, um den Tod durch Einschlafen und Ersticken herbeizuführen. Die tödliche Dosis für den Menschen liegt bei 15 bis 16 g. Nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte haben 108 Sterbewillige einen Antrag auf Herausgabe des Mittels gestellt. Entschieden wurde noch kein Begehren. Mehr als 20 Antragsteller sind unterdessen gestorben.

In der Veterinärmedizin wird Natrium-Pentobarbital zur schmerzlosen und sicheren Einschläferung von Groß- und Kleintieren verwendet. Die Tiere fallen schnell in einen tiefen Schlaf, der bei Warmblütern rasch, schmerz- und reflexlos und ohne Exzitationen in den Tod durch Herz- und Atemstillstand übergeht. (Quelle: www.chemie.de)

In der sogenannten Anti-Folter-Verordnung der EU werden sowohl Pentobarbital als auch Natrium-Pentobarbital als Güter aufgeführt, die zur Vollstreckung der Todesstrafe verwendet werden könnten. (Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

Heiner Elsen
Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2906
Jantje Ziegeler
Redakteurin
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2157

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.