• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Klage gegen erstes Teilstück der A 20

20.06.2018

Hannover /Westerstede Umweltschützer gehen gerichtlich gegen den ersten Teilabschnitt der geplanten A 20 in Niedersachsen vor. Das Projekt schädige das Klima und zerstöre Natur, kritisierte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland am Dienstag. Er wird mit seiner Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig vom Nabu unterstützt.

Beide Organisationen forderten umweltfreundlichere Alternativen wie Verbesserungen im Schienennetz, den Ausbau von Bundesstraßen und der parallel verlaufenden Autobahnen 1 und 7. Zudem sollte die Fährverbindung an der Elbe zwischen Glückstadt und Wischhafen gestärkt werden.

Bei dem beklagten Teilabschnitt geht es um eine 13,5 Kilometer lange Strecke im Landkreis Ammerland zwischen Westerstede und Rastede. Dem Gericht liegt für diesen Bereich auch eine Privatklage vor, bestätigte eine Sprecherin in Leipzig. Bisher sind Klagen nur gegen die erste von acht Teilstrecken mit insgesamt 119 Kilometern in Niedersachsen möglich.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.