• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Fussball

Drittligataugliche Spielstätte: Ausschuss gibt Signal für neues Stadion in Oldenburg

20.05.2022

Oldenburg Mit den Stimmen von SPD, CDU, Linken und FDP/Volt und gegen die Grünen hat der Bauausschuss des Stadtrates am Donnerstag den Aufstellungsbeschluss für ein neues Fußballstadion an der Maastrichter Straße mit 7:4-Stimmen gefasst. Den Stein ins Rollen gebracht hatte der bekennende Neubau-Befürworter Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD), der die Stadtverwaltung beauftragt hatte, dem Ausschuss einen Beschlussvorschlag vorzulegen. Ziel ist der nach allen Abwägungen mögliche Bau eines drittligatauglichen Fußballstadions an der Maastrichter Straße, sagte Krogmann in der Ausschusssitzung. Er erinnerte an die Einschränkungen, die im Marschwegstadion gelten. Man wolle am Ende auf der Grundlage von Fakten ergebnisoffen entscheiden.

Oliver Rohde (Grüne) sah keinen Zwang, dem DFB mit dem Beschluss ein Signal pro Profifußball zu geben. Das Geld solle besser für klimaschonende Maßnahmen verwendet werden. Ulf Prange (SPD) forderte ein Bekenntnis Oldenburgs zum Profifußball. CDU-Fraktionschef Christoph Baak warb für eine Entscheidung ohne Blick auf die aktuelle Tabelle.

Mit dem Marschweg-Stadion besitzt die Stadt Oldenburg ein Mehrzweck-Stadion, das bei entsprechender Sanierung auch als Spielstätte für die 3. Fußball-Liga genutzt werden kann, schätzte Nicolai Beerheide (Grüne) die Situation ein. Fraglich sei für die Grünen zudem die Finanzierung des „viele Millionen Euro“ teuren energetisch fragwürdigen Neubaus, ergänzte Rohde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für den Bau eines Stadions sprach sich auch die Gruppe FDP/Volt aus. Für Fußball sei das Umfeld an der Maastrichter Straße besser geeignet, erklärte Christiane Ratjen-Damerau (FDP). Die Gruppe/Linke-Piraten stimmte dem Aufstellungsbeschluss ebenfalls zu. Eine endgültige Entscheidung fällt, wenn alle Zahlen auf dem Tisch liegen. Die Verwaltung soll nun einen Vertreter des DFB einladen.

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.