• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Teststrecke: Transrapid-Rückbau: Weniger Bundeshilfe

23.02.2017

Berlin /Lathen Im Streit um die Kosten des Rückbaus der Transrapid-Versuchsanlage im emsländischen Lathen hat die Eigentümerin der Teststrecke vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Mittwoch verloren. Die Betreiberin, die Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft (IABG), muss die Einnahmen aus der Verwertung der Materialien der Teststrecke und aus Versicherungsleistungen mit Rückbaumitteln des Bundes verrechnen. Das bedeutet, dass Zuwendungen des Bundes im Höhe von 8,4 Millionen Euro gekürzt werden, sagte eine Sprecherin des OVG. „In welcher Höhe, muss sich noch erweisen.“ (AZ.: OVG 6 B 18.16) Im Ergebnis bestätigte das OVG damit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin aus dem Jahr 2015.

Laut Gutachten liegen die Gesamtkosten für den Abriss bei rund 40 Millionen Euro, hatte IABG-Geschäftsführer Rudolf Schwarz im vergangenen Jahr gesagt.

Der Testbetrieb auf der Strecke ist seit Dezember 2011 beendet. Im September 2006 starben 23 Menschen, als ein Magnetzug auf der Teststrecke verunglückte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.