• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Gerichtsdrama: TV-Zuschauer sprechen Kampfpilot frei

18.10.2016

Frankfurt Darf man Leben gegen Leben aufwiegen? Man darf – zumindest, wenn es nach der Mehrheit der Zuschauer des TV-Dramas „Terror“ im Ersten geht. 87 Prozent von ihnen stimmten am Montagabend telefonisch für unschuldig – und sprachen damit den fiktiven Kampfpiloten Lars Koch (Florian David Fitz als schneidiger Elite-Soldat) frei.

In dem Stück des Juristen Ferdinand von Schirach, auf dem der ARD-Film „Terror“ basiert, wird ein veritables Dilemma verhandelt: Eine Lufthansa-Maschine mit 164 Menschen an Bord wurde von einem Terroristen entführt und nimmt Kurs auf ein ausverkauftes Fußballstadion in München. Zwei Kampfjets der Bundeswehr versuchen das Flugzeug abzudrängen, ohne Erfolg. An der Stadtgrenze entscheidet sich der Pilot des einen Jets, die Maschine abzuschießen. 164 Menschen kommen ums Leben, nun muss sich Major Koch wegen Mordes vor Gericht verantworten.

„Terror“ war in der abgelaufenen Saison auch im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters zu sehen. In der nächsten Spielzeit wird es wieder aufgenommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.