• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Senioren

Plötzlich Patchwork-Familie

26.06.2018

Gelten Partnerschaft und Sexualität jenseits der 50 heutzutage eigentlich immer noch als Tabuthema?

ALEXANDER WILD: Sexualität im Alter ist leider immer noch ein Tabuthema – völlig zu Unrecht. Zwar nimmt die sexuelle Aktivität mit den Jahren ab, die wahrgenommene Qualität verändert sich aber positiv. So zeigt das überraschende Ergebnis einer aktuellen Umfrage auf Feierabend.de: Mehr als jeder dritte Befragte ab 60 empfindet sein aktuelles Sexualleben als das beste seines Lebens. Insgesamt waren dies 38 Prozent der 700 Befragten. Sind die Kinder aus dem Haus, haben viele ältere Menschen wieder mehr Spaß beim Sex. Durch ihre Erfahrungen kennen sie ihren Körper gut, wissen, was ihnen gefällt und können ihre Sexualität besser genießen.

Eine neue Liebe an ihrer Seite ruft bei vielen Familienmitgliedern zunächst Verunsicherung hervor. Wieso eigentlich?

ALEXANDER WILD: Eine Familie ist wie ein Mobile. Verstirbt ein Mitglied, gerät es aus dem Gleichgewicht. Ein Teil der Rollen ist neu zu verteilen und das Gebilde muss sich wieder ausbalancieren. Kommt nun ein neuer Partner hinzu, wird dieser häufig erst einmal misstrauisch betrachtet. Das gilt umso mehr, je inniger die Beziehung der Familie zu dem verstorbenen Großelternteil war. Hinzu kommt, dass auch jüngere Familienmitglieder manchmal noch ein veraltetes traditionelles Bild des Älterwerdens haben. Nimmt sich die ältere Generation die Freiheit der Jüngeren, fehlt nicht selten das Verständnis von Kindern und Enkelkindern. Dahinter verbirgt sich Verunsicherung und die Angst, den verwitweten Eltern- oder Großelternteil an den neuen Partner zu verlieren. Meistens lösen sich diese Bedenken auf, wenn die Familie erkennt, dass die neue Beziehung die Lebensfreude und -zufriedenheit von Großvater oder Großmutter steigert.

Wie stellen die Senioren den neuen Partner am besten der Familie vor?

ALEXANDER WILD: Ganz wichtig ist hierbei die innere Einstellung. Es geht darum, die Familie am eigenen Leben teilhaben zu lassen und nicht um eine Erlaubnis. Um Verlustängste gar nicht erst entstehen zu lassen, sollte der frisch verliebte Partner deutlich kommunizieren, dass die Familie weiterhin den gleichen Stellenwert behält. Ich empfehle, die Familie vor dem ersten Treffen zu fragen, wie sie den neuen Partner in einem ungezwungenen Rahmen kennenlernen möchte. Dann läuft das gegenseitige Beschnuppern in der Regel viel lockerer ab. Kleinere Enkelkinder sind meist recht aufgeschlossen und können spielerisch eingebunden werden. Bei älteren Enkelkindern sollte das neue Paar behutsam erklären, dass der verstorbene Großelternteil immer einen besonderen Platz in der Familie haben und nicht einfach ersetzt wird. Authentizität ist ganz wichtig. Erzählt der neue Partner offen über sein eigenes Leben und seine Familie, macht er es der Familie leichter, ihn kennenzulernen und zu akzeptieren.

Inwieweit könnte eine neue Liebe des Großelternteils auch eine Bereicherung für die gesamte Familie sein?

ALEXANDER WILD: Ist die Großfamilie offen für die gegenseitigen Stärken und Schwächen, kann der neue Stiefopa oder die neue Stiefoma durchaus eine Entlastung und Bereicherung für die Familie sein. Das gilt vor allem, wenn das Umfeld die Lebenszufriedenheit des Großelternteils spürt. Auch von der Erfahrung der Stiefgroßeltern kann die Familie durchaus profitieren – vorausgesetzt, das neue Familienmitglied fällt nicht gleich mit der Tür ins Haus und fügt sich behutsam in die Gemeinschaft ein.

www,feierabend.de


  www.feierabend.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.