• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Sonntagswort

Zeit der Sehnsucht

14.12.2019

Und Sie? Wunschlos glücklich? Im Beruf? In der Familie? Gesundheitlich? „Alles prima“? Oder nur „Läuft so“ oder „Muss ja“ auf die Frage nach dem Befinden? Wie sieht es wirklich aus hinter der Fassade? Ist da so etwas wie ein größter Wunsch oder ein tiefes Verlangen? Etwas, nach dem Sie sich im tiefsten Innern sehnen?

Alles beginnt mit der Sehnsucht“, sagt die jüdische Dichterin Nelly Sachs in einem Gedicht. „Immer ist im Herzen Raum für mehr, für Schöneres, Größeres.“ Schauen Sie mal in Ihr Inneres: Gibt es da diesen „Raum für mehr“?

Advent ist eine Zeit der Sehnsucht nach einer gerechteren Welt, einer Zukunft ohne Hass und Missgunst, wo niemand Angst hat zu kurz zu kommen, wo Friede einkehrt und wir zur Ruhe kommen.

Alle Erneuerungsbewegungen in Kirche und Staat wurden von Menschen vorangebracht, die eine Vision und eine Sehnsucht nach Veränderung hatten. Zum Beispiel brachte vor 30 Jahren das sehnsüchtige Streben nach Freiheit die Mauer zwischen den beiden deutschen Staaten zum Einsturz. Sehnsucht ist eine gewaltige Antriebskraft, kann uns in Bewegung setzen und Veränderungen bewirken.

Wo kommt sie her, diese Sehnsucht? Möglicherweise hat uns gerade der die Sehnsucht in die Wiege gelegt, der selbst in der Krippe zur Welt kam.

Vielleicht sehnte sich der, der die Welt erschaffen hat, danach nahe bei den Menschen zu sein. So wie Nelly Sachs in ihrem Gedicht fragt: „Fing nicht auch deine Menschwerdung, Gott, mit dieser Sehnsucht nach dem Menschen an?“

Das Gedicht von Nelly Sachs endet mit der Aufforderung: „So laß nun unsere Sehnsucht damit anfangen, dich zu suchen, und laß sie damit enden, dich gefunden zu haben.“

Wer sich auf die Suche macht, entdeckt vielleicht einen Gott, der uns ermutigt, neu aufeinander zuzugehen und uns einzusetzen für die Menschen, die uns brauchen. Einen Gott, der möchte, dass alle Menschen frei und selbstbestimmt leben und der uns befreit zum aufrechten Gang.

Dr. Andrea Schrimm-Heins ist Frauenbildungsreferentin und Leiterin der Frauenarbeit der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.