• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Spargel

Eine kulinarische Deutschland-Reise

20.04.2012

Mit saftigen grünen Kräutern und knackig frischem Spargel zieht der Frühling auf den Wochenmärkten, Küchen und in die Gastronomie ein. Auf diesen Startschuss in die kurze Spargelsaison haben Feinschmecker lange gewartet, umso freudiger nehmen sie jede Variante gerne kulinarisch unter die Lupe. Als Souvenirs aus den bekannten deutschen Spargelregionen stellen wir vier raffinierte Rezepte vor.

Meisterlicher Spargel im Schwarzwald und in Schwetzingen

Unsere Spargelreise startet im Schwarzwald mit einer raffinierten Tarte aus grünem Spargel und herzhaftem Schwarzwälder Schinken, fein abgeschmeckt mit Muskatnuss und Kräutern. Dann geht die Fahrt gleich weiter in die kurfürstliche Barockstadt Schwetzingen, die etwa zehn Kilometer westlich von Heidelberg liegt. Hier wird traditionell die Spargelsorte Schwetzinger Meisterschuss angebaut, die klassischerweise mit Kratzete, kleinen Pfannkuchen, gegessen wird.

Auf zur Spargelstraße in den Norden

Von Baden-Württemberg aus geht die Reise dann über den Niederrhein ab in den Norden. Dabei sind die niederrheinischen Städtchen Walbeck, Straelen und Geldern feste Größen für Spargelkenner, denn hier sind die Böden ideal für den Anbau des „weißen Goldes“. Deshalb darf auf dem Weg Richtung Lüneburger Heide das Rezept für Straelener Spargel auf knusprig goldbraun gebratenenn Reibekuchen nicht fehlen. Entlang der niedersächsischen Spargelstraße geht es dann vorbei an weiten Spargelfeldern, die sogar nach der Saison noch beeindruckend aussehen, wenn aus den Spargelwurzeln wild wuchernde Büsche mit unzähligen roten Beeren gewachsen sind.

Feiner Spargel bei einer frischen Brise

Um etwas frühlingshafte Ostseeluft zu schnuppern, bietet sich im Anschluss ein Abstecher zu dem kleinen, aber feinen Spargelanbau-Flecken auf Rügen an. Bei der rauen Seeluft auf Deutschlands größter Insel tut ein cremiges Spargelsüppchen nach Rügener Art nämlich besonders gut. Die milde Kombination aus Weißwein, Spargel und geräucherten Forellenstückchen wird mit Thymian zu einem wahren Gaumenschmaus verfeinert. So gestärkt kann man die Insel wieder verlassen und über Berlin ins brandenburgische Beelitz fahren, wo auch hervorragender Spargel angebaut wird.

Krönender Abschluss dieser Spargel-Tour durch Deutschland ist das Spargelanbaugebiet Schrobenhausen im Städtedreieck München-Augsburg-Ingolstadt, das natürlich auch den Auftakt bilden kann. In diesem relativ jungen Anbaugebiet kann man Spargel satt genießen und im dortigen Europäischen Spargelmuseum Interessantes über Spargel erfahren.

Spargel im Museum und auf dem Teller

So bleibt am Ende dieser Frühlingsreise nur ein Fazit zu ziehen: Ganz Deutschland hat köstlichen Spargel zu bieten – die grünen und weißen Stangen lassen sich aber auch in ihrer (Rezept-)Vielfalt am heimischen Herd oder in den vielen Gastronomiebetrieben in der Region genießen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.