• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Spargel

Harmonie in Weiß

20.04.2012

Seit kurzem Mit dem ersten Spargel warten die jungen Weine auf einen harmonischen Genuss. Doch nicht alle Rebsorten sind gleichermaßen zu Spargelgerichten geeignet. Spargel gilt als kapriziös, was die Partnerschaft mit Weinen angeht. Sein Geschmacksprofil ist von einer leichten Bitternote geprägt. Das harmoniert mit fruchtsäurebetonten Rebsorten, wie beispielsweise dem Riesling, nicht immer gut. Ganz anders steht es um Sorten wie Silvaner, Weißburgunder, Grauburgunder und Rivaner (Müller-Thurgau): Dank ihrer sanften Säure und Aromen, die zart an Birnen, Äpfel, Nüsse und Blüten erinnern, lassen sie sich vortrefflich mit dem edlen Gemüse kombinieren. Aber auch regionale Spezialitäten wie der Gutedel aus Baden zählen zu den Klassikern zum Spargel.

Ein dezenter rheinhessischer Silvaner beispielsweise begleitet wunderbar Spargelgerichte, bei denen auf würzige Beigaben verzichtet und der Spargel mit Butter oder ganz mediterran mit Olivenöl und Kartoffeln zubereite wird.

Feinrassiger Silvaner aus Franken empfiehlt sich auch zu delikatem Spargelsalat mit einer leichten, aber dezenten Vinaigrette, abgerundet mit der milden Würze von Kerbel oder Estragon.

Das elegante nussige Aroma im Spargel unterstreicht ein delikater Weißburgunder, etwa aus Baden oder der Pfalz, der mit vollerem Körper und zarten Fruchtaromen auch eine kräftige Sauce hollandaise oder Remoulade gekonnt begleitet.

Wer Spargel gerne in Gesellschaft von Garnelen und Scampi genießt, sollte auf eine eher milde Zubereitung der Krustentiere achten, damit das delikate Spargelaroma nicht überdeckt wird. Als Wein empfiehlt sich dazu ein feinfruchtiger Rivaner, beispielsweise von der Nahe oder aus Rheinhessen.

Kräftig zubereitete Spargel-Fisch-Kombinationen oder auch die klassischen Spargel-Schinken-Ensembles harmonieren sehr gut mit einem jungen Grauburgunder.

Je würziger der Schinken, umso kräftiger darf der Wein dazu auftreten. Eine Regel übrigens, die auch bei allen anderen Fleischbeilagen gilt. Und je mehr man in opulenten Buttersaucen schwelgt, desto spritziger darf die Weinbegleitung ausfallen.

 @ Mehr Infos unter http://www.deutscheweine.de

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.