• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Spargel

„Weißes Gold“ gedeiht prächtig

30.05.2017

Friesoythe Das „weiße Gold“ wird in diesen Wochen wieder genussvoll verspeist. Mit Sauce Hollandaise oder zerlassener Butter, dazu Schinken, Schnitzel oder auch Lachs lassen sich Jung und Alt vor allem in Niedersachsen den leckeren Spargel schmecken. Derzeit gibt es durch das warme Wetter ein Überangebot. Doch wie zufrieden sind eigentlich die Landwirte mit dem bisherigen Verlauf der Spargelsaison 2017?

„Ich denke, das wird ein gutes Jahr. Ich bin zufrieden mit der bisherigen Spargelsaison“, sagt Landwirt und Hofchef Heino von Garrel vom Friesoyther Frischehof. „Der Spargel wächst gerade bestens“, freut sich der 47-Jährige über das sommerliche Wetter. Die warmen Bedingungen seien für das Wachstum sehr gut. „Die Qualität ist top“. Zu heiß dürfe es jedoch auch nicht werden. „Dann würde der Spargel ausblühen bzw. der Spargelkopf sich öffnen.“

Zu der bisher vielversprechenden Spargelsaison habe auch der gute Erntestart Anfang April beigetragen. Möglich gemacht haben den frühen Termin (zehn Tage bis zwei Wochen vor dem eigentlichen Erntebeginn) und den guten Ertrag eine Kombination aus zwei Abdeckfolien und der damit verbundene Treibhauseffekt, schildert Heino von Garrel. Zum Einsatz auf den Spargelfeldern kam bis Mitte Mai ein Tunnel-System auf dem Erdwall, in dem der sogenannte Bleichspargel wächst: Rund 20 Zentimeter über der ersten, temperaturregulierenden schwarz-weißen Abdeckfolie wurde eine zweite, transparente Folie aufgebaut.

Eine kleine Durststrecke brachte der kühlere April mit sich. „Da reagiert der Spargel empfindlich und hält sich im Wachstum zurück“, sagt Heino von Garrel. Doch spätestens ab Mitte Mai kletterten die Temperaturen wieder konstant und die Ernteeinbußen wurde mehr als nur wieder aufgefangen. Bis zum 24. Juni (Johannistag) dauert die Spargelsaison traditionell an.

Auf rund fünf Hektar wird der Spargel von dem landwirtschaftlichen Friesoyther Familienbetrieb angebaut und an sechs Tagen pro Woche mit einem achtköpfigen Helferteam gestochen. Der Ernteertrag könne in dieser Saison etwa fünf bis sechs Tonnen pro Hektar betragen, schildert Heino von Garrel. Verkauft wird das „weiße Gold“ im Hofladen. Großhändler beliefert man nicht. Man versuche, den Preis auch an die vorhandenen Temperaturen anzupassen, sagt der 47-jährige Landwirt. Derzeit kostet zum Beispiel das Kilo Jumbo-Spargel
5 Euro auf dem Frischehof.

Neben dem weißem Spargel (bzw. mit violettem Kopf) baut der Betrieb auch Kartoffeln, Heidelbeeren, Kürbisse, Getreide und Erdbeeren an. Die Erdbeersaison steht in den Startlöchern. „Zu Pfingsten wollen wir die ersten Erdbeeren im Hofladen verkaufen“, sagt Heino von Garrel. Selbstpflücker kommen etwa ab der zweiten Juni-Woche zum Zug. Dass es nicht schon früher losgeht, habe mit dem nächtlichen Frosteinbruch um den 20. April zu tun, so von Garrel. „Trotz einer doppelten Abdeckung sind die Erdbeerblüten da erfroren.“

Alles Aktuelle zur Spargel-Saison im Oldenburger Land lesen Sie in unserem Spargel-Spezial.

Sebastian Friedhoff
Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2904

Weitere Nachrichten:

Frischehof | Pfingsten

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.