Al-Rajjan (dpa) - Costa Rica rechnet sich nach der sportlichen Wiederauferstehung bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar nun auch Chancen gegen Deutschland im Gruppenfinale ums Weiterkommen aus.

«Keiner darf uns vergessen, wir sind immer noch dabei», sagte Trainer Luis Fernando Suárez nach dem 1:0 der Zentralamerikaner gegen Japan. Vier Tage nach der 0:7-Schmach gegen Spanien hielt sich Costa Rica damit die Chancen auf das Erreichen der K.o.-Runde offen. 

«Wir leben noch», betonte Suárez: «Jetzt müssen wir an Deutschland denken.» Die Partie steigt am 24. November, zeitgleich werden Spanien und Japan gegeneinander antreten. «Wir hören nie auf, an uns zu glauben», sagte Torschütze Keysher Fuller. «Das Wichtigste ist, wieder aufzustehen. Wir wollen kämpfen bis zum Ende und die Gelegenheit nutzen, uns für das Achtelfinale zu qualifizieren», betonte Routinier Joel Campbell.

Schon vor der WM hatten die Costa Ricaner recht offensiv von großen Zielen gesprochen. Sie müssten aufhören, klein zu denken, hatte Ikone Bryan Ruiz betont. Der 37-Jährige will nach der WM seine Karriere beenden. Er hatte 2014 ebenso wie Campbell oder auch Keeper Keylor Navas zur Mannschaft gehört, die in Brasilien für Furore gesorgt hatte und erst im Elfmeterschießen im Viertelfinale gegen die Niederlande ausgeschieden war.  

© dpa-infocom, dpa:221127-99-682719/2