Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Champions League Eintracht-Kraftakt gegen Marseille - Gruppensieg möglich


Frankfurts Spieler nach dem 2:1. Foto: Sebastian Gollnow/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa
dpa-infocom GmbH

Frankfurts Spieler nach dem 2:1. Foto: Sebastian Gollnow/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

dpa-infocom GmbH

Frankfurt/Main (dpa) - Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt hat das vorzeitige Aus in der Champions League abgewendet und darf nach einem Kraftakt sogar vom Gruppensieg träumen. Die Hessen besiegten den französischen Fußballclub Olympique Marseille mit 2:1 (2:1) und haben das Weiterkommen beim Gruppenfinale in der kommenden Woche in der eigenen Hand.

Daichi Kamada (3. Minute) und Stürmer Randal Kolo Muani (27.) trafen vor 48.700 Zuschauern - darunter Bundestrainer Hansi Flick - für die Hessen, die sich derzeit in hervorragender Verfassung präsentieren.

Auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Matteo Guendouzi (22.) hielt das Team von Chefcoach Oliver Glasner nicht auf. Weil Tottenham zeitgleich 1:1 gegen Sporting Lissabon spielte, ist am kommenden Dienstag (21.00 Uhr) von Platz eins bis vier alles möglich. Siegt die Eintracht in Portugal, ist der Verbleib in der Königsklasse gewiss. Bei einer Niederlage droht weiterhin Platz vier und damit das komplette Europa-Aus. Es könnte also komplizierte Rechenspiele in der Gruppe D geben. Gegen Marseille gelang der SGE in zwei Spielen die maximale Ausbeute von sechs Punkten.

Weniger als vier Minuten für

das erste Tor

Die Frankfurter legten mit Volldampf los und hatten einen Traum- und Blitzstart. Schon nach 180 Sekunden gelang dem Bundesliga-Vierten die schnelle Führung. Ein Querpass von Evan Ndicka landete bei Kamada, der aus 14 Metern flach einschoss. Mit engagiertem Vorpressing hielten die Gastgeber die Franzosen zunächst geschickt vom eigenen Strafraum fern. In der 11. Minute wäre eine Unachtsamkeit der Eintracht-Abwehr von Startelf-Debütant Hrvoje Smolcic im Zentrum beinahe bestraft worden: Völlig frei stehend schoss Jonathan Clauss jedoch von der Strafraumgrenze deutlich am linken Pfosten vorbei. 

Nach dem kleinen Schreckmoment war es Mario Götze (15.), dem nach einer Hereingabe von Jesper Lindström fast das 2:0 gelungen wäre, doch sein Kopfball ging knapp am rechten Pfosten vorbei. Bundestrainer Flick dürfte nicht nur diese Aktion im 50. Champions-League-Spiel des 30-jährigen Weltmeisters von 2014 gefallen haben. Nur vier Minuten später hatte Christopher Lenz die zweite Großchance, doch seinen Schuss aus der Nahdistanz wehrte Olympique-Schlussmann Pau López mit einem Fußreflex ab.

Unerwarteter Ausgleichstreffer

Völlig aus dem Nichts kam in der 22. Minute der 1:1-Ausgleich durch Guendouzi, der nach einer präzisen Flanke im Fünfmeterraum frei stehend den Ball ins Tor schoss. Unbeeindruckt davon steuerten die Gastgeber weiter auf Offensivkurs und gingen durch Kolo Muani nach geschicktem Doppelpass mit Götze wieder in Führung. Viel hätte nicht gefehlt, dass kurz vor dem Pausenpfiff die Franzosen wieder zum Ausgleich gekommen wären, doch Nationaltorhüter Kevin Trapp wehrte den Ball mit einem Hechtsprung ab. 

In einer hektischen und umkämpfen zweiten Halbzeit wäre Marseille in der 57. Minute fast der Ausgleich gelungen. Nach einem Pass von Leonardo Balerdi kam Alexis Sanchez an den Ball, doch sein Chip über Trapp hinweg ging knapp am linken Lattenkreuz vorbei. Der verdiente Erfolg geriet danach nicht mehr in Gefahr.  

Nach den schrecklichen Ausschreitungen am 13. September in Marseille, als sich während des Spiels Fans beider Vereine mit Leuchtraketen gegenseitig beschossen hatten und ein Eintracht-Fan schwer verletzt wurde, gab es im Deutsche Bank Park keine Zwischenfälle. Nur kurz vor dem Anpfiff wurden in beiden Fan-Blöcken Pyrotechnik-Artikel gezündet. Aus Marseille waren rund 2.000 Gästefans angereist.

© dpa-infocom, dpa:221026-99-275973/4

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Hallenfußball-Turnier um Klinker-Cup FC Zetel jubelt nach Final-Drama

Henning Busch Zetel

Machtübernahme vor 90 Jahren Als 64 Prozent des Jeverlandes NSDAP wählten

Theo Kruse Jeverland

Polizei Fahrer eines Kleinkraftrades flüchtet vor Kontrolle in Elsfleth

Ulrich Schlüter Wesermarsch

Verkehr Anwohner aus Cleverns und Rahrdum beschweren sich über „Raser“

Antje Brüggerhoff Jever

Sommerfest 2023 In Norden sind wieder die Straßenkünstler gefragt

Lokalredaktion Annika Schmidt Norden
Auch interessant