• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Ohne Top-Torjäger Lasogga geht beim HSV nicht viel

03.02.2019

Hamburg (dpa) - Mit dicker Jacke saß Pierre-Michel Lasogga auf der Bank des Hamburger SV und musste hilflos mit ansehen, wie seine Kollegen bei Arminia Bielefeld sich vergeblich gegen das Unheil stemmten.

Nach dem 0:2 bei den Ostwestfalen blieb als Erkenntnis: Ohne Lasogga geht beim Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga nicht viel. Wegen Wadenproblemen hatte der Top-Torjäger passen müssen - und wurde schmerzlich vermisst. "Pierre ist ein besonderer Spieler", meinte Verteidiger Rick van Drongelen. "Auch wenn es mal nicht läuft, kann man den Ball lang schlagen. Er gewinnt da vorne fast jedes Kopfballduell. Vielleicht hat das heute etwas gefehlt."

Denn der HSV scheint abhängig von seinem Spitzenverdiener im Kader zu sein. Ein Drittel aller 27 Saisontore hat der 27-Jährige erzielt, zuletzt sorgte er mit einem Doppelpack für das 2:1 gegen den SV Sandhausen. Zudem war er im DFB-Pokal viermal erfolgreich. In acht Partien mit ihm in der Startelf holte der HSV bei sieben Siegen und einem Unentschieden 2,75 Punkte im Schnitt. In den nun zwölf Spielen ohne ihn in der Anfangsformation (5 Siege, 3 Unentschieden und 4 Niederlagen) waren es im Schnitt nur 1,5 Zähler.

Wenn dann noch Kreativ- und Offensivkräfte wie Kapitän Aaron Hunt (Muskelfaserriss) und Hee-chan Hwang (Einriss im Hüftbeuger) ausfallen, können die Hanseaten dies kaum kompensieren - auch wenn Sportvorstand Ralf Becker versichert: "Wir haben immer die Qualität, die Spiele in der Zweiten Liga zu gewinnen – egal, wer auf dem Platz steht."

In Bielefeld fehlte in jedem Fall Qualität, um mit Widrigkeiten zurecht zu kommen. Die Rote Karte für Gotoku Sakai (12.) wegen einer Notbremse und der umstrittene Gegentreffer des Bielefelders Andreas Voglsammer (19.) in Kung-Fu-Manier brachten den HSV komplett aus dem Rhythmus. Das 2:0 der Arminen durch Reinhold Yabo (26.) war die Folge davon. Trainer Hannes Wolf sprach nach der zweiten Niederlage unter seiner Leitung dann auch von einem "gebrauchten Tag".

Die Hamburger durften sich damit trösten, dass sie mit 40 Punkten vorne bleiben. Bundesliga-Mitabsteiger 1. FC Köln (36 Punkte) musste am Sonntag seine Verfolgungsjagd bei Erzgebirge Aue aussetzen. Aufgrund anhaltender Schneefälle war der Platz im Erzgebirge-Stadion nicht bespielbar. Im Kampf um Platz drei werden sich am Montag der Hamburger Stadtrivale FC St. Pauli (34) und 1. FC Union Berlin (34) gegenseitig die Punkte wegnehmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.