Oldenburg - Sonntag Jochbeinbruch, Montag OP, Freitag Maskenball: Nach der bitteren 1:2-Heimpleite gegen den VfL Wolfsburg II, die für ihn besonders schmerzlich in Erinnerung bleiben dürfte, hat VfB-Innenverteidiger Franko Uzelac in dieser Woche alles dafür getan, nur fünf Tage später im Derby am Freitagabend (19.30 Uhr, Stadion an der Friesoyther Straße) wieder auf dem Platz stehen zu können. Mit einer speziellen Carbon-Maske kann der 21-Jährige seinen Job als Abwehrchef der auf Platz zwei abgerutschten Oldenburger verrichten.

Lesen Sie auch: Schiedsrichter zieht sich Zorn des VfB zu, Artikel vom 11.4.2016VfB Oldenburg arbeitet das Skandalspiel auf, Artikel vom 12.4.2016

„Es muss noch ein wenig an der Maske nachgebessert werden, aber ich kann spielen“, sagte Uzelac, als er am Donnerstag einen Härtetest im Training überstanden hatte. Die Operation am Montag, bei der ihm das Jochbein, das ihm durch einen Ellenbogenschlag des Wolfsburgs Hilal El-Helwe (sah dafür Gelb-Rot) gebrochen worden war, gerichtet wurde, sei „gut verlaufen“, blickt Uzelac zurück.

Schon am Sonntag kurz nach dem Spitzenspiel hatte Teamarzt Dr. Sebastian Kowsky versprochen, dass die Anfertigung einer Maske auch in der Kürze der Zeit kein Problem sei. Am Dienstag nahm der Mediziner einen Gipsabdruck. Am Freitag soll die Anpassung der Carbon-Fabrikation finalisiert werden.

„So etwas kenne ich bisher nur aus dem Fernsehen“, erklärt der 21-Jährige, der sich keine Sorgen macht, dass im Derby etwas schiefgehen könnte. „Wenn ich den Mund aufmache, dann schmerzt es ein wenig – aber ich halte es aus“, sagte der Abwehrchef nach dem Test am Donnerstag im Mannschaftstraining.

Schon an den beiden vorherigen Tagen hatte Uzelac individuell etwas für sich gemacht, so dass er wohl am Freitag bei Abstiegskandidat BVC seine eindrucksvolle Einsatz-Bilanz ausbauen kann. Der 21-Jährige stand in bislang allen 31 Pflichtspielen (27 in der Liga, 4 im Pokal) von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Platz.

„Als Fußballer will man immer spielen – das Derby in Cloppenburg ist sehr wichtig“, sagt der Abwehrchef, der sich mit seinen Teamkollegen im Fernduell mit Wolfsburgs U 23 um die Meisterschaft keine Schwäche mehr leisten will. „Wir wollen alle Punkte holen, die noch zu vergeben sind – dann sind wir Meister.“